• Category Archives Aktuelles
  • Ausschreibung Stärkster Segler in M-V 2020

    Ausschreibung für den „Stärksten Segler in M-V“ in 2020

    Den Winter nutzen wir Segler, um unsere Kondition und Beweglichkeit in der Sporthalle auszubauen.

    Wie im Sommer auf dem Wasser möchte man seine Fortschritte auch im Wintertraining gerne messen, indem man sich dem Vergleich mit Gleichaltrigen stellt.

    Unser Verein darf im Januar 2020 den Athletikwettkampf „Stärkster Segler in M-V“ austragen.

    Parallel zu diesem Event wird es eine Tagung der Seglerjugend MV geben.

    Meldet euch bitte über Raceoffice (Link) für dieses Event an.

    Weitere Details:

    1 Ort der Veranstaltung
     

    Mehrzweckhalle der Gemeinde Dorf Mecklenburg

    Karl-Marx-Straße 13, 23972 Dorf Mecklenburg

       
    2 Meldegebühr
      Die geforderten Meldegebühren sind im folgenden aufgelistet:
    Sportler               25,00 EUR (Mittagessen und ein Getränk inkl.)
    Mittagessen für Begleitpersonen 5,00 EUR
     
    Die Zahlung des Meldegeldes muss mit der Anmeldung bar erfolgen. Bitte passend Geld mitbringen!
     
       
    Zur Anmeldung ist dieses Dokument, der Haftungsausschluss und die Datenerklärung – bitte nicht vergessen! (im Meldeportal zum Ausfüllen und Herunterladen verfügbar) – unterschrieben mitzubringen!
       
    3 Zeitplan
    3.1 Wettkampftag: Samstag 18.01.2020
     
    3.2 Anmeldung: 08:30 Uhr – 09:30 Uhr in der Sporthalle
    Eröffnung: 10:00 Uhr in der Sporthalle
    3.3 Start: 10:15 Uhr
     
    3.4 Tagung der Seglerjugend MV ab 10:30 Uhr
     
    Die Siegerehrung erfolgt im Anschluss an die Kaderberufung des SVMV
    4 Datenschutz
    Hier eine kurze Erklärung, was wir an Daten erheben und mit denen tun.
    5 Siegerehrung
    Erfolgt in 6 Altersklassen getrennt nach männlich/weiblich
    AK (8/9; 10/11; 12/13; 14/15; 16/17; 18/+)
     
     
    6 Hinweise
    Die Halle darf nur in sauberen Sportschuhen betreten werden.
    Alle Eltern und Betreuer nehmen während des Wettkampfes auf der Tribüne Platz.
    Nur Sportlern und Helfern ist es gestattet, sich während des Wettkampfes in der Halle und den Nebenräumen aufzuhalten!

    Auf Grund von nicht ausreichend Sitzplätzen werden wir gestaffelt zum Mittagessen gehen.
    7 Haftung 
    Die Haftung des Veranstalters ist gemäß gesonderten Haftungsausschluss beschränkt. Eine Teilnahme an der Regatta kann nur bei Vorlage des unterschriebene (bei Minderjährigen durch die Sorgeberechtigten) Haftungsausschluss erfolgen.
    8 Parkplätze
    Vor der Mehrzweckhalle stehen eine begrenzte Anzahl an Parkmöglichkeiten zur Verfügung.
    9 Weitere Informationen
    Weitere Informationen sind auf Anfrage über regatta(at)svhv(punkt)de erhältlich.
      Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!
      (Version 2019, v. 04.12.2019)


  • Absegeln

    Das war sie schon wieder, die offizielle Segelsaison ist wie üblich am 03. Oktober mit einem letzten gemeinsamen Aussegeln, Kaffee&Kuchen und Grillen in gemeinsamer Runde gemütlich bei versöhnlichem Wetter zu Ende gegangen.

    Wir haben die Saison mit ihren Highlights nochmals Revue passieren lassen, Pläne für die nächste Zukunft geschmiedet und die anstehenden Termine besprochen. Am 09.November treffen wir uns zum gemeinsamen Winterarbeitseinsatz, die Stege werden wie üblich aus dem Wasser genommen, das Gelände winterfest gemacht und anschließend die Mitgliederversammlung begangen. Am 18. Januar 2020 richtet der SVHV erneut die Athletikwettkämpfe in Dorf Mecklenburg aus.

    Hier noch einige Impressionen (Danke an Monika, Thomas E. und Jens K.):


  • Scheine für Vereine beim SVHV

    Glücklicherweise gibt es bei uns nicht nur Eulen sondern auch Lerchen:

    heute morgen wurde bei Ostseewelle unser Verein gezogen. Prompt reagierten unsere hellwachen Mitglieder und sicherten uns so die Prämie, vielen Dank, klasse gemacht!

    Nun gilt es noch möglichst viele Unterstützer zu mobilisieren: jeder, der es bis 17 Uhr zur Bushaltestelle „Hohen Viecheln Mitte“

    Fritz-Reuter-Straße Ecke Rosenweg, also auf dem Weg runter zu unserem Verein schafft und als Unterstützer unterschreibt, bringt unserem Verein nochmals 5,- Euro an zusätzlicher Unterstützung ein. Also, erscheint zahlreich und vertretet unseren Verein und die Gemeinde würdig.

    UPDATE: Jackpot, wunderbar!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Allen, die unseren Verein unterstützt haben einen Riesendank, ihr seid großartig: So viele Unterschriften für unseren kleinen Verein, unglaublich! Danke an alle, den Bürgermeister, die Gemeinde, die Feuerwehr, Schule und und und … toll, so viel Rückhalt und Unterstützung zu erfahren!

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    Hier noch der Link zur Ostseewellenachricht.


  • Blaues Band bleibt in Hohen Viecheln

    Bei wechselhaften, sehr herausfordernden Leichtwindbedingungen mit reichlich Drehern und Flautenlöchern, fand am gestrigen Samstag die traditionelle Langfahrtregatta um das Blaue Band des Schweriner Aussensees statt.

    Anders als die Jahre zuvor wurde auf die Acht um den Rethberg vor Lübstorf verzichtet, um der Abdeckung wegen der Westwindlage zu entgehen. Stattdessen wurde der ganze See bei herrlicher Herbstsonne vermessen: es mussten die Lieps und beide Kardinalsysteme der Goldburg-Untiefen gerundet werden, eine Langfahrt mit gut 35 km Strecke, die pünktlich um 13:00 Uhr startete.

    Entsprechend zog sich das Teilnehmerfeld in die Länge, die ersten kamen nach zweieinhalb Stunden ins Ziel, es dauerte faste weitere 2,5 Stunden, bis alle Boote und Bretter im Hafen wieder fest waren. Besonders bewundernswert: es war sogar ein Laser Std dabei, den Fiete tapfer über den gesamten Kurs für die Windverhältnisse beachtlich fix segelte.

    27 Segelfahrzeuge, davon 16 Surfer auf 15 Brettern (!) traten an, um das schnellste Gefährt unter Segel zu ermitteln:

    • Das blaue Band der Surfer gewann Hubertus Tesdorf aus Oldesloe auf seinem Raceboard.(12. der diesjährigen IDM!)
    • Das blaue Band der Boote / Jollen gewannen Thomas Schleif und Dr. Regina Krüger vom SVHV auf dem 20er Jollenkreuzer Grus grus.
    • Das blaue Band (über alles) errangen Thomas Deutzmann und Dominik Eichler vom SVHV auf dem HC Tiger.

    Nach der obligatorischen Siegerehrung gab es die fast schon traditionelle lange Tafel auf der Liegewiese, es wurde selbstgebackener Kuchen und anschließend viel Gegrilltes verzehrt, gefachsimpelt und diskutiert.

    Es war ein schönes Frühherbstwochenende, allen Helfern, Teilnehmern und Aktiven herzlichen Dank, dass sie zu dieser gelungenen Veranstaltung beitrugen.

     

     

    Hier das Gesamtresultat mit gesegelter Zeit:

     

    Alle Zeit Jollen Surfer Name Nummer Verein Ort
    1 2:21:00 Thomas Deutzmann, Dominik Eichler HC 777 SVHV Hohen Viecheln
    2 2:27:00 1 Hubertus Testorf GER-884 SC Kiel
    3 2:27:10 2 Bernd Neumann GER-6 WC HH
    4 2:27:15 3 Rainer Frohböse GER-239 WC HH
    5 2:32:30 4 Gregor Behrbohm GER-305 SGAM Berlin
    6 2:39:20 5 Suse Striepe-Langer GER-305 HH
    7 2:39:25 6 Aaron Eckstaedt GER-227 Berlin
    8 2:42:00 7 Rainer Becker GER-147 DWSC Schwerin
    9 2:43:00 8 Helmut Mannsbarth GER-702 SC Kiel
    10 2:50:00 1 Thomas Schleif, Dr. Regina Krüger R 279 SVHV Hohen Viecheln
    11 2:57:20 9 Torsten v. Schachtmeyer GER-906 SC Kiel
    12 2:58:00 2 Dirk u. Andrea Vogt P 1265 SVHV Hohen Viecheln
    13 3:03:00 3 Fiete Kapitzke 171442 SVHV Hohen Viecheln
    14 3:04:00 10 Ingo Tralles E 8118 Alt Ruppin
    15 3:07:00 11 Eike Biallas/Trutz Neubarth Tandem Schwerin
    16 3:10:00 12 Nico Klüss GER-138 MSVB Brandenburg
    17 3:11:10 13 Alexander Hirsch GER-169 WC HH
    18 3:15:00 14 Niklas Gärtner GER-206 DWSC Schwerin
    19 3:17:45 4 Oliver Denzer, Bärbel Sebastian, Till Zarncke R 1002 SVHV Hohen Viecheln
    20 3:18:45 5 Ulf Malzahn R-Boot SVHV Hohen Viecheln
    21 4:10:00 6 Michael u. Isolde Lückstädt Baba Yaga SVHV Hohen Viecheln
    22 4:19:00 7 Thomas Rehwald, Thomas Eichler Mrs. B-IG SVHV Hohen Viecheln
    23 4:21:00 8 Schumann P-Boot SVHV Hohen Viecheln
    24 4:40:00 9 Rolf u. Marlies Klemkow HelLo SVHV Hohen Viecheln
    25 DNF Micha Crull 1 Schwerin
    25 DNF Cris Langer Loftsail Norderstedt
    25 DNF Mike Schröder Anelise SVHV Hohen Viecheln

    Zum Ende eine kleine Anekdote:
    Wenige Surfbrettlängen vor der Ziellinie wurde ein Surfer Opfer der Weisheit, dass schwimmend keine Regatta beendet wird: ein verfrühtes, erfrischendes Bad im See und der sicher geglaubte Platz musste quasi in letzter Sekunde der heranrauschenden Konkurrenz überlassen werden.
    Der gut nachvollziehbare Kommentar des Betroffenen war weit über die Bucht vor Hohen Viecheln hörbar. :-)


  • Blaues Band vom Schweriner Aussensee 2019

    Es ist wieder so weit, unsere alljährliche „Acht“ um die Inseln steht an:

    Ausschreibung zum

    Blauen Band des Schweriner Außensees

    am Samstag, 14. September 2019

    Veranstalter: Segelsportverein Hohen Viecheln e. V. – Uferweg 2, 23996 Hohen Viecheln

    Segelrevier: Schweriner Außensee

    Bootsklassen: alle Wasserfahrzeuge unter Segel (außer Optis)

    Meldestelle: alberto.bruening(ät)svhv.de

    Fragen/Rücksprachen: Alberto Brüning

    sportwart(ät)svhv(Punkt)de

    Startgeld: 5,00 Euro pro Person

    Das Startgeld ist bei der Anmeldung in bar zu zahlen. Bitte Geld passend mitbringen!

    Meldeschluss: Samstag, 14.09.2019

    Anmeldung: Samstag, 14.09.2019 ab 10.30 Uhr

    Start: Samstag, 14 .09.2019 13.00 Uhr

    Startgebiet vor dem Hafen des SVHV

    Steuermannsbesprechung / Kursausgabe gegen 12.00 Uhr im Hafen des SVHV

    Wertungen/Wettfahrten: Es findet eine Langstreckenwettfahrt statt.

    Preise: Blaues Band des Schweriner Aussensees (über alles), Blaues Band der Surfer, Blaues Band der Einrumpf-Boote / Jollen (ohne Optimisten!)

    Unterkunft: Zeltmöglichkeiten sind auf dem Vereinsgelände und Plätze für Wohnmobile o.ä. sind auf dem Parkplatz begrenzt vorhanden.

    Bitte vorher anmelden!

    Verpflegung: Kaffee und Kuchen nach der Wettfahrt. Kuchenspenden erbeten

    Am Abend: gemeinsames Grillen. Jeder sorgt bitte selbst für seine abendliche Verpflegung.

    Haftung: Die Meldung zur Regatta gilt gleichzeitig als Erklärung, dass die Yacht und die Besatzung allen damit verbundenen Anforderungen und Vorschriften entsprechen. Haftungsausschluss: Haftungsausschluss Blaues Band 2019

    Sicherheitsvorschriften: Jeder Steuermann ist für die ordnungsgemäße Ausrüstung seiner Yacht selbst verantwortlich. Er hat dafür zu sorgen, dass sich ausreichende und zweckmäßige Rettungsmittel an Bord seiner Yacht befinden.

    Für das ordnungsgemäße Anlegen von Rettungsmitteln aller Besatzungsmitglieder bzw. deren Gebrauch ist jeder Steuermann in jeder Hinsicht selbst verantwortlich.

    Führerscheine: Steuerleute aus der Bundesrepublik Deutschland müssen im Besitz des Führerscheins sein, der für das Segelrevier vorgeschrieben ist. Ausländische Steuerleute müssen den Führerschein besitzen, den ihr Landesverband vorschreibt.

    Haftung: Die Haftung des Veranstalters ist gemäß gesonderten Haftungsausschluss beschränkt. Eine Teilnahme an der Regatta kann nur bei Vorlage des unterschriebene (bei Minderjährigen durch die Sorgeberechtigten) Haftungsausschluss erfolgen.

    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Motorfahrzeuge über 2,21 kW und Segelboote (> 5,50 Meter) ein amtliches bzw. amtlich anerkanntes Kennzeichen gem. der „Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen“ führen müssen.


  • 43. Freundschaftspokal 2019

    Das war er auch schon wieder, der Freundschaftspokal, unsere alljährliche Regatta für die wackeren Lütten..

    62 Segelnde in verschiedenen Altersstufen segelten in den Klassen Optimist A (25) und B (37) um die Ränge und brachten ein sehenswertes Feld in die Bucht vor Hohen Viecheln. Das Wetter war … sagen wir mal suboptimal, aber immerhin gab es Wind, am Samstag sogar die ein oder andere herausfordernde Bö. Am Sonntag war es dann eher mau mit dem Wind, dafür regnerisch, trüb.

    Es konnten sechs Wettfahrten gesegelt werden, eine siebte für die Opti A musste leider wegen eines heftigen Winddrehers und vielen trotz „Black Flag“ auf der verkehrten Seite der Startlinie kämpfenden Athleten abgebrochen werden, ein erneuter Start war mit Blick auf die Uhr und Ausschreibung nicht mehr drin.

    Bei den Opti A segelten in die Urkundenränge:
    1 Reamonn Theiner vom SSV VON 1894
    2 Carl Krause vom RSC92
    3 Theodor Schwanebeck vom RSVM
    4 Karl Peter Boss vom RSC92
    5 Franz Lasch vom SCF 1891, der zugleich die u15 Wertung erkämpfte.

    Bei den Opti B gewann
    1 Adele Hübner von der ASVG
    vor
    2 Gustav Grünbaum vom YCW (YC Warnow, Rostock)
    3 Johann Quandt vom SSV (Sternberg)
    4 Jasper Porthun vom SSV VON 1894
    5 Timeon Rieckhof/ 2010 SSV VON 1894

    und Malea Hochbaum vom SSV VON 1894 gewann die u9-Wertung.

    (Alle Ergebnisse wie üblich unter raceoffice.org)

    Die Gewinnerinen und Gewinner wurden von der Vorsitzenden Monika Bürvenich, dem Wettfahrtleiter, dem Gemeindebürgermeister Lothar Glöde und allen Teilnehmenden angemessen gelobt. Allen herzlichen Glückwunsch!

    Bilder wurden auch fleißig gemacht, die ersten schon einmal hier:

    Allen Teilnehmenden, den Betreuenden und Helfern einen herzlichen Dank: ohne das Engagement wäre eine so erfolgreiche Veranstaltung nicht denkbar!


  • Ergebnisse der 12h vor Hohen Viecheln

    Ein langer, sehr laaaanger Tag liegt hinter den wackeren Segelnden, die trotz Flaute und nerven zehrender Langsamkeit tapfer ihre Runden drehten.

    So sehen Sieger aus.

    Hier vorab schon einmal die erfassten Ergebnisse:

    Rang 1: Sympathy 600 „feeling“ (Crew: Jakob, Dominik)
    Ges. Runden: 7,0
    Ges. Zeit: 10:49 h
    Schnellste R.: 0:40 h

    Rang 2: Jantar 21 „Vivat“ (Crew: Mario, Birgit)
    Ges. Runden: 6,25
    Ges. Zeit: 11:45 h
    Schnellste R.: 0:48 h

    Rang 3: 20er JK „Bertha“ (Crew: Olli, Bärbel)
    Ges. Runden: 5,25
    Ges. Zeit: 12:00 h (die volle, maximale Zeit, ohne Pause! Respekt!)
    Schnellste R.: 0:38 h (!)

    Rang 4: 20er JK (Crew: Ulf, Jens P.)
    Ges. Runden: 3,25
    Ges. Zeit: ?
    Schnellste R.: ?

    Rang 5: Jantar 21 „Baba Jaga (?)“ (Crew um Micha)
    Ges. Runden: 3
    Ges. Zeit: 5:35
    Schnellste R.: 0:55 h

    Rang 6: Sportina 680 „Mrs. BIG“ (Crew: Moni, Thomas E.)
    Ges. Runden: 3
    Ges. Zeit: ?
    Schnellste R.: ?

     


  • 12 h vor Hohen Viecheln 2019 – Ausschreibung und Segelanweisung

    Am 03.08. ist es wieder so weit. Zum mittlerweile sechsten Mal werden nun die 12 Stunden vor Hohen Viecheln ausgetragen.

    In der Wertung haben auch die weniger schnellen und kleineren Segler eine realistische Chance auf einen der vorderen Plätze in ihrer Bootsklasse. Damit ist diese Regatta explizit für alle Optis, Laser, Jollen und Jollenkreuzer und auch für die „Dickschiffe“ geeignet und gedacht.
    Natürlich muss niemand die ganzen 12 Stunden durchsegeln. Am Ende zählen die insgesamt gesammelten Runden bzw. ihre Teilstücke.

    Die Regeln:

    • jeder startet und beendet das Rennen nach eigenem Ermessen jedoch nicht vor 6:00 Uhr bzw. nicht mehr nach 18:00 Uhr
    • ein Besatzungs-/Bootswechsel ist nicht erlaubt
    • Bootsklassen: alle Segelboote (mechanische Antriebe sind nicht zulässig).
    • Strecke
      • Start-/Ziellinie zwischen Steg und orangener Tonne
      • Tonne 1: rot, etwa Höhe Wallensteingraben
      • Tonne 2: grün, gegenüber dem Verein
      • Tonne 3: grün, Höhe Fischer
      • Versorgung / Boxengasse: durch Helfer nur im Bereich zwischen den Stegen
    • Kurs: S – 1 – 2 – 3 – Z (siehe Skizze)
    • Runden:
      • Anzahl und Rundenzeiten sind selbst zu zählen/messen (Vertrauensprinzip)
      • auch längere Pausen sind erlaubt und gehen nicht in die gemessene Fahrtzeit ein
      • Zählung beginnt ab erstem Start-/Zielliniendurchgang nach/um 6:00Uhr
      • die Wettfahrt darf für Pausen nur im Bereich des Hafens unterbrochen werden
    • Start der Wettfahrt mit Schallsignal   6:00Uhr
    • Ende der Wettfahrt mit Schallsignal 18:00Uhr (Glockenschlag)
    • Gewonnen hat die höchste Gesamtrundenanzahl, Klassensieger werden ebenfalls prämiert
    • Zählung endet mit der letzten passierten Tonne nach Abbruch oder Wettfahrtende
      • Wertung von Teilrunden bei Wettfahrtende:
        • Tonne 1 = 1/4
        • Tonne 2 = 1/2
        • Tonne 3 = 3/4 Runden
    Im Anschluss gibt es, wie immer, ein gepflegtes, gemeinsames Grillen (Selbstversorgung!) mit Auswertung des Rennens.

    Wer noch anheuern möchte oder auch Mannschaft sucht, bitte melden. Wir versuchen dann zu vermitteln. Auch wer schon seine Mannschaft zusammen hat, möge sich doch bitte melden damit wir besser planen können. (hier Melden)


  • Ausschreibung Freundschaftspokal

    Freundschaftspokal 2019

    In den Klassen Optimist A und B vom 17.08.2019 bis 18.08.2019 beim Segelsportverein Hohen Viecheln e.V.

    Ausschreibung:

    1 Regel
    1.1 Die Regatta unterliegt den Regeln, wie sie in den „Wettfahrtregeln Segeln“ festgelegt sind.
    1.2 Näheres regelt die Segelanweisung.
    2 Werbung
    2.1 Es gilt die World Sailing Regulation 20.
    2.2 Boote können verpflichtet werden, vom Veranstalter gewählte und gestellte Werbung anzubringen.
    3 Teilnahmeberechtigung und Meldung
    3.1 Die Regatta ist für folgende Klassen:
    Optimist A
    Optimist B
    3.2 Der Schiffsführer muss abhängig vom Schiff entweder einen gültigen DSV-Führerschein, Jüngstensegelschein, Sportsegelschein oder einen für das Fahrtgebiet vorgeschriebenen oder empfohlenen amtlichen und gültigen Führerschein besitzen. Bei Mitgliedern anderer nationaler Verbände gilt ein entsprechender Befähigungsnachweis ihres Landes.
    3.4 Jedes Mannschaftsmitglied muss Mitglied eines Vereins seines nationalen Mitgliedsverband von World Sailing sein. [Jeder, einem deutschen Verein angehörende Teilnehmer, muss sich über die Internetseite des Deutschen Segler-Verbandes registriert haben.]
    3.5 Teilnahmeberechtigte Boote melden, indem sie sich für die Veranstaltung bei raceoffice.org eintragen.
    4 Meldegebühr
    4.1 Die geforderten Meldegebühren sind im folgenden aufgelistet:
    Klasse                Meldegebühr
    Optimist A          15,00 EUR
    Optimist B          15,00 EUR
    Die Zahlung des Meldegeldes muss mit der Anmeldung bar erfolgen. Bitte passend Geld mitbringen!
    In dieser Gebühr ist ein warmes Abendessen enthalten.
    4.2 weitere Gebühren:
    Ein weiteres warmes Abendessen kann bei der Anmeldung für weitere 5 € erworben werden.
    4.3 Zur Anmeldung ist dieses Dokument, der Haftungsausschluss und die Datenerklärung – bitte nicht vergessen! (im Meldeportal zum Ausfüllen und Herunterladen verfügbar) – unterschrieben mitzubringen!
    5 Zeitplan
    5.1 Anmeldung im Org-Büro
    Freitag von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
    Samstag von 09:00 Uhr bis 10:45 Uhr
    5.2 Steuermannsbesprechung, Ausrüstungskontrolle und Veranstaltungsvermessung
    Siehe Aushang an der offiziellen Tafel für Bekanntmachungen auf der Terrasse.
    5.3 Wettfahrten
    Es sind bis zu acht Wettfahrten geplant. An einem Wettkampftag können bis zu fünf Wettfahrten abgeschlossen werden
    5.4 Startzeiten
    Die erste Startzeit ist geplant:
    Samstag 13:00 Uhr
    Sonntag 10:00 Uhr
    Weiteres regelt die Segelanweisung.
    5.5 Letzte Startmöglichkeit
    Samstag 17:30 Uhr
    Sonntag 12:00 Uhr
    6 Vermessungen
    Jedes Boot muss einen gültigen Messbrief vorweisen. Es werden Kontrollvermessungen, aber keine Erstvermessungen durchgeführt.
    7 Segelanweisung
    Die Segelanweisung ist am Samstag an der offiziellen Tafel für Bekanntmachungen ausgehängt.
    8 Veranstaltungsort
    Schweriner Außensee.
    Näheres regelt die Segelanweisung, bzw. die Steuermannsbesprechung.
    9 Bahnen
    Näheres regelt die Segelanweisung.
    10 Wertung
    Bei weniger als 4 abgeschlossenen Wettfahrten ist die Gesamtwertung eines Bootes gleich der Summe seiner Wertungen in den Wettfahrten. Bei 4 und mehr abgeschlossenen Wettfahrten ist die Gesamtwertung eines Bootes gleich der Summe seiner Wertungen mit Ausschluss seiner schlechtesten Wertung.
    11 Datenschutz
    Hier eine kurze Erklärung, was wir an Daten erheben und mit denen tun.
    12 Preise
    Optimist B: Gestifteter Wanderpokal der Gemeinde Hohen Viecheln
    Optimist A: Gestifteter Wanderpokal der Firma Malzahn-Montagen
    Optimist A u12 , Optimist B u9
    Alle Sonderwertungen ab drei Teilnehmer der Gruppe.
    13 Funkverkehr
    Außer im Notfall darf ein Boot während der Wettfahrt weder Sprachmitteilungen noch Daten senden noch Sprachmitteilungen oder Daten empfangen, die nicht allen Booten zur Verfügung stehen.
    14 Sicherungsboote 
    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Motorboote ein amtliches bzw. amtlich anerkanntes Kennzeichen gem. der „Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen“ führen müssen.
    15 Haftung 
    Die Meldung zur Regatta gilt gleichzeitig als Erklärung, dass das Boot und die Besatzung allen damit verbundenen Anforderungen und Vorschriften entsprechen.
    Die Haftung des Veranstalters ist gemäß gesonderten Haftungsausschluss beschränkt. Eine Teilnahme an der Regatta kann nur bei Vorlage des unterschriebene (bei Minderjährigen durch die Sorgeberechtigten) Haftungsausschluss erfolgen.
    16 Unterkunft
    Geeignete Zeltmöglichkeiten sind auf dem Vereinsgelände nur sehr begrenzt vorhanden, daher bei Bedarf mit Fremdenverkehrsverein Jugendherberge Flessenow http://www.schwerinersee.de/index.php/main
    oder unter (03866) 82400 direkt Kontakt aufnehmen.
    17 Parkplätze
    Leider stehen nur sehr begrenzt Parkmöglichkeiten am Gelände zur Verfügung, darum sollen PKW nach dem Entladen oben auf dem Parkplatz vor der Bahnschranke abgestellt werden!
    18 Sicherungsboote 
    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Motorboote ein amtliches bzw. amtlich anerkanntes Kennzeichen gem. der „Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen“ führen müssen.
    19 Hafenordnung
    Das Gelände und Revier (Regel 55!) ist unbedingt sauber zu halten, Müll in den dafür vorgesehenen Behältnissen zu entsorgen oder ggf. wieder mitzunehmen. Wir haben keine Möglichkeiten, alte Campingmöbel, Zelte oder sonstigen Schrott zu entsorgen.
    Das Befahren der Liegewiese mit KFZ ist nicht gestattet. Anhänger und Trailer sollen wegen des Verletzungsrisikos während der Regatta nicht auf der Bootswiese stehen bleiben, sondern auf den Parkplatz vor dem Tor abgestellt werden.
    Vor dem Bahnübergang befinden sich ausreichend Parkmöglichkeiten für PKW.
    Hunde sind an der Leine auf dem Gelände zu halten.
    20 Versicherung
    Alle teilnehmenden Boote müssen eine gültige Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens __________ € pro Veranstaltung oder dem Äquivalent davon haben.
    21 Weitere Informationen
    Weitere Informationen sind auf Anfrage über regatta(at)svhv(punkt)de erhältlich.
      Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!
      (Version 2019, v. 02.05.2019)

     


  • Wasserspektakel 2019 in Bad Kleinen

    Am Samstag fand in Bad Kleinen das jährliche Wasserspektakel statt. Hier sind eine Reihe von Vereinen mit Attraktionen und Bespaßung vertreten. Auch unser Verein hat wortwörtlich Flagge gezeigt. Wir waren mit einem Pavillon und unserem Optikarusell vor Ort an Land. Außerdem wurde für Kinder auch ein Schnupper-Segeln in unseren kleinen Optis angeboten. Wir haben ordentlich Werbung für unseren Verein gemacht.

    Unser Angebot wurde ordentlich genutzt und Thomas E. war den ganzen Nachmittag damit beschäftigt Kinder vom Badesteg raus aufs Wasser zu fahren und wieder zurück. Dort draußen warteten unterdessen unsere Hanna und Emma in ihren Optimisten um Passagiere spazieren zu fahren. Der Wind war für so ein Unterfangen genau richtig. Gerade so viel Wind um segeln zu können, aber nicht so viel um irgendjemanden unnötig Angst zu machen. Die beiden haben, bis auf eine kleine Pause während der Badewannenregatta, ab der Eröffnung bis zum Ende durch gemacht. Das war bei deutlich über 30° gar kein leichtes Unterfangen. Vor allem, da sie die 3km Anfahrt vom Verein aus kreuzend und auch den Rückweg ebenfalls im Boot zurückgelegt haben (an dieser Stelle wäre deutlich mehr Wind schon schön gewesen).

    Vielen dank auch an Moni, die an Land die Koordination und Werbetrommel gerührt hat. Und auch an Fiete und Leon, die auf einen Sprung mit der Hanse-Jolle vorbei gekommen sind.


  • Vereinsfest des Segelsportverein Hohen Viecheln

    Ulf Malzahn und Thomas Schleif erhalten Auszeichnung für besonderes Engagement
    Mit einem Sommerfest bedankt sich der SVHV in jedem Jahr bei seinen Mitgliedern für ihr großartiges Engagement. Egal ob beim Insel-Lieps-Pokal oder Freundschaftspokal, bei der Wartung und Reparatur von Gebäuden und Booten, bei der Vertretung in Gremiensitzungen oder auch beim Training der Jugend und ihre Begleitung zu den Wettbewerben –  alle Mitglieder sind engagiert und tragen zum sportlichen Erfolg und zum guten Miteinander bei.
    Besonders geehrt wurden Ulf Malzahn und Thomas Schleif für ihr jahrzehntelanges und unermüdliches Engagement in allen Bereichen des Vereins. Sie erhielten die Ehrennadel in Silber des Kreissportbundes Nordwestmecklenburg. Es war ein schöner Moment. Und die eine oder andere Träne wurde wohl auch weggedrückt.

    Thron

    Anschließend wurden alle interessierten Teilnehmer auf die segelbereiten Boote verteilt, bei herrlichstem Wetter segelten wir eine kleine Runde auf dem Schweriner Außensee, zur Belohnung für das ein oder andere Manöver gab es so manches „Leckerli“ so der Aufschießer saß. Weitere Aktivitäten – wie es langjährig schon Tradition bei uns ist – durften nicht fehlen: das Verspeisen der vielen mitgebrachten wunderbaren Kuchen und eines Wildschweins nebst Bergen von Salaten, Segeln im Opti für Groß und Klein und viele schöne Gespräche, Fachsimpeleien und die lustiges „Hops-Nehmen“ Einzelner*in :-) rundeten die Veranstaltung im 45. Jahr des Vereinsbestehens ab.

    Dank an die tatkräftige Unterstützung aller, ohne die es natürlich so eine Veranstaltung nicht geben kann. Obwohl wir nur ein kleiner Verein sind freuen wir uns über das tatkräftige und zahlreiche Helfen!


  • Elbe-Damm-Regatta 2019

    Am letzten Wochenende waren wir mit der versammelten Mannschaft nach Hamburg aufgebrochen. Der Mühlenberger Segelclub hat zur traditionellen Elbe-Damm-Regatta gerufen. Eine feine Veranstaltung ganz ohne großes Brimborium. Am Freitag Nachmittag starteten wir von Hohen Viecheln aus um uns dann nach 2 Stunden Autobahn durch die Hamburger Innenstadt zu quälen. Um Punkt 19:00Uhr waren wir dann endlich beim MSC angelangt. Wir konnten unser kleines Camp dann auf der Jollenwiese zwischen den dort gelagerten Lasern, 420ern und anderen Jollen aufschlagen. Da wir die einzige Gruppe von Außerhalb waren, war unser Camp recht überschaubar. Aber so konnten wir uns die besten Plätze mit der besten Aussicht aussuchen um unsere Zelte aufzuschlagen.

    Am Samstag war der erste Start erst für 13:30 angesagt. Also hatten wir mehr als ausreichend Zeit um die Boote klar zu machen und alles für das Auslaufen vorzubereiten. Viel früher konnten wir sowieso nicht auslaufen, da gegen 12:00 Uhr gerade genug Wasser im Hafen war um mit dem Motorboot raus zu kommen. Bei Niedrigwasser war der Hafen zumindest an den hinteren Liegeplätzen nahezu leer gelaufen.

    Das Wetter war uns während der Vorbereitungsarbeiten nicht so wirklich holt. Es regnete den ganzen Morgen und wurde erst gegen Mittag etwas freundlicher. Später kam es auch immer wieder zu Schauern und selbst am Abend regnete es immer wieder ein mal.

    Die Wettfahrten waren dagegen straff durchorganisiert. Es gab keine großen, langwierigen Umbauarbeiten. Das verlegen der Tonnen klappte wie am Schnürchen. So waren die ersten zwei Wettfahrten problemlos abgewickelt. Während der dritten Wettfahrt kam dann eine dicke Wand von hinten angerollt und das halbe Feld lag mit der ersten Bö plötzlich im Wasser. Sämtliche bis dahin erkämpften Platzierungen waren damit hinfällig und es wurde richtig spannend wer dann am Ende das beste herausholen konnte. Unseren Anfängern machte dabei die ungewohnte Welle reichlich Probleme. Aber genau diese war ein Grund hier her zu kommen, haben wir doch auf unserem heimischen Binnenseerevier recht selten mit Wellengang zu kämpfen.

    Am Sonntag war dann Sonnenschein angesagt. Schon am frühen Morgen wurde es dadurch unangenehm warm in den Zelten und so waren alle früher als eigentlich geplant wach. Nach dem Frühstück haben wir dann unser Lager schon einmal abgebaut und alle Zelte eingepackt. Der erste Start war dann für 14:00Uhr angesagt. Relativ spät. Bei anderen Regatten waren wir um die Uhrzeit schon fast auf dem Heimweg. Aber die Tide lässt hier keine andere Wahl. Die letzten beiden Wettfahrten starteten dann auch noch etwas verspätet, war der Wind doch etwas wenig und das was wehte, drehte fleißig. Der Wind nahm zu, aber die Drehungen blieben. Zwischen den beiden Wettfahrten wurde der Kurs dann um beinahe 180° gedreht.

    Um 16:30Uhr war dann der letzte Zieldurchgang und wir machten uns auf den Weg in den Hafen. Dies war gar nicht so einfach, fuhren doch gerade in diesem Augenblick mehrere große Containerfrachter und ein halbes duzend Schlepper, Zoll- und Lotsenboote vorbei. Irgendwann waren wir dann doch im Hafen und fingen direkt damit an die Boote zu verladen. Alles war bereits im Vorfeld durchgeplant und es klappte wie am Schnürchen. I nur knapp über einer Stunde waren alle Boote verladen und gegen 19:00Uhr waren wir abmarschbereit.

    Zwischendurch waren wir natürlich noch zur Siegerehrung. Auch diese war knapp und erfreulich kurz gehalten. Unsere beiden Standardpiloten haben sich mit Dominik auf Platz 1 und Fiete auf Platz 2 wacker geschlagen. Aber auch unsere 4.7-Anfänger haben sich mit Joni auf Platz 5 und Leon auf Platz 6 tapfer geschlagen. Hanna musste sich leider mit Platz 11 von 13 Teilnehmern zufrieden geben. Bei Punktgleichheit mit den Plätzen 9 und 10. Gerade in der hinteren Hälfte war die Abstände zwischen den Platzierungen sehr sehr klein.

    Alle hatten ihren Spaß, auch wenn es am Sonntag noch echt spät wurde. Vielen Dank an alle Betreuer und auch an den MSC, der uns so freundlich aufgenommen hat.

    Alle Ergebnisse hier.


  • Ergebnisse 40. Insel-Lieps-Pokal – Update

    So schnell kann es gehen: das war er dann auch schon, unser 40. ILP.

    Das Wetter war besser als die Prognosen, der Wind spielte halbwegs mit, so dass wir am Wochenende immerhin 6 (7) Wettfahrten segeln konnten.

    Bei den Laser 4.7 gewann den Kampf um Ranglistenpunkt P. Rathmann vom SSV gefolgt von L. Przybyl (SSV) und J. Mager (MSC).
    Bei den Radis konnten ebenfalls Ranglistenpunkte ersegelt werden. Es siegte O. Kuphal vom SHM vor N. Kössling (LSV) und P. Conradi/ (UYC).

    UPDATE: leider haben wir am 02.05.2019 die Nachricht der DLAS erhalten, dass aufgrund einer Beschwerde „eines Segler über das Vorgehen der
    Wettfahrtleitung“ und dann weiter „Die Regatta ist vorerst nicht in die Rangliste aufgenommen worden, bis wir den Sachverhalt geklärt haben.“

    Wir haben natürlich dagegen Einspruch erhoben und unsere Position dargelegt, wir werden euch weiter auf dem aktuellen Stand halten.

    Wir drücken die Daumen, dass im Sinne der Teilnehmer eine Lösung
    gefunden und diese grundlose Beschwerde nicht zur Aberkennung der
    RL-Punkte führen wird.

    Update #2: wir haben gerade (am 05.06.2019) von der DLAS erfahren, dass der Vorwurf geklärt wurde und die Ranglistenpunkte anerkannt werden.

    Bei den Lasern (Std) waren die „Großen“ unserer Trainingsgruppe unter sich und lieferten sich mit ihrem Trainer packende Duelle. Hier siegte J. F. Schulz vom Segelsportverein Hohen Viecheln. (alle Ergebnisse unter raceoffice.org)

    Über die Teilnahme und Ergebnisse unserer Segler freuen wir uns natürlich ganz besonders:
    J. Nowotny auf dem 6.
    H. Rehwald auf dem 18. Rang bei den 4.7
    und A. Sebastian auf dem 5. bei den Radies.

    Da sehr fair gesegelt wurde, waren kaum Proteste zu verhandeln. Die Punkte wurden auf dem Wasser erstritten, so dass zügig nach der Siegerehrung alle in den wohlverdienten Restsonntag entlassen werden konnten. Leider hat es bei der Verladung am Ende dann noch eine Verletzung bei einem Betreuer gegeben: wir wünschen gute Besserung und drücken die Daumen, dass alles glimpflich abgegangen ist!

    Wir bedanken uns bei allen Seglern, den zahlreichen engagierten Unterstützenden und freuen uns, auch im nächsten Jahr (gern mehr) Teilnehmende begrüßen zu dürfen.

    Continue reading  Post ID 10399
  • Frühjahrsregatta Ratzeburger See 2019

    Am letzten Wochenende war unsere kleine Regattagruppe mit einer Abordnung nach Ratzeburg gereist. Es sollte eine Ranglistenregatta für 4.7er, Radis und Standard-Laser werden. Leider waren die Anmeldungen bei den 4.7er und den Radis so knapp bemessen, dass sich die Wettfahrtleitung dazu entschlossen hat, diese beiden Klassen abzusagen. Davon haben wir uns aber nicht abhalten lassen und sind mit der geplanten Besatzung an den Ratzeburger See gereist, war doch das Standard-Feld in den letzten Tagen vor der Regatta noch ordentlich angewachsen. So musste unsere kleine Hanna sich dann eben im Standard-Feld behaupten. Neben den Lasern waren noch Piraten und Finns die um Ranglistenpunkte in ihren jeweiligen Klassen kämpften. In Summe waren so rund 55 Boote auf dem Wasser.

    Die Anmeldung und Eröffnung am Samstag war, für uns, die wir normalerweise fast nur an reinen Jugendregatten teilnehmen, relativ spät. So wurde erst um 11:30 eröffnet und der erste Start war dann um 13:00Uhr bei angenehmen Temperaturen und reichlich Wind. Es wurden einfache Up’nDown-Kurse gefahren und der Kurs streckte sich der Länge nach über den See. So war Platz genug für Teilnehmer und auch für den normalen Bootsverkehr auf dem recht kleinen See. Und es gab relativ viel Bootsverkehr dort.

    Unsere Helden kämpften erbittert um Plätze und konnten auch den ein oder anderen hinter sich lassen. Was allerdings nicht funktionierte war sich nach ganz vorne zu arbeiten. Dafür waren die beiden Spitzenreiter ganz vorne im Feld einfach zu stark. Vereinsintern war die Sache allerdings nicht so eindeutig und so kämpften unsere drei Standard-Piloten um jeden Platz um ja den jeweils anderen hinter sich zu lassen.

    Am Abend gab es ein sättigendes Abendessen für die Segler und gemütliches Klönsnacken mit ganz viel Seglerlatein und Fußball auf der Leinwand. Erzählungen nach, soll das Ganze zum Teil bis halb 3 am Morgen gedauert haben. Die Teilnehmer an dieser langen Nacht waren dann am nächsten Morgen entsprechend ruhig.

    Der Sonntag startete nahezu ohne Wind. Bis zum geplanten ersten Start am Morgen frischte es ein wenig auf, aber nicht ausreichend genug um segeln zu können. Auf dem Wasser waren trotzdem schon einige Piraten unterwegs um sich die wenigen Windstriche nutzbar zu machen. Meist standen sie allerdings wie Eimer draußen rum und kamen keinen Meter vorwärts. Eine knappe halbe Stunde später hatte sich die Sache aber geändert und das Signal zum Auslaufen ertönte. Also schnell rauf aufs Wasser…

    Im Startgebiet ging es dann auch Schlag auf Schlag. Den Wind nutzen bevor er wieder weg ist. Trotz einiger Startabbrüche durch Winddreher schaffte es die Wettfahrtleitung noch die 2 ausstehenden Wettfahrten durchzuführen. Da der Wind am heutigen Sonntag Quer zum Verlauf des Sees wehte, war der Kurs auch recht schnell abzusegeln. Unsere eigenen Segler kämpften auch heute wieder um die Rangfolge untereinander. Je nach Sichtweise auch erfolgreich :-D.

    Am Ende standen dann für Friedemann ein 3. Platz, für Dominik ein 6. und Matze hat den 7. Platz auf der Ergebnisliste. Und unsere kleine Hanna hat als einziges Mädchen mit ihren 12 Jahren und dem kleinen 4.7er-Segel  unter den vielen erfahrenen „Silberrücken“ den vorletzten Platz ersegelt.

    Alle Ergebnisse sind unter raceoffice.org zu finden.

    Vielmals möchten wir uns auch beim ausrichtenden Segler Club Hansa für die unkomplizierte Bereitstellung des Motorbootes bedanken. Ohne dieses wäre eine Teilnahme der Jüngsten und auch die zahlreichen Bilder gar nicht möglich gewesen. Vielen Dank dafür.


  • Sternberger Städtevergleichswettkampf 2019

    Während auf unserem Vereinsgelände nach wie vor der Nachwuchs tobt, waren unsere Laser 4.7-Einsteiger am letzten Wochenende in Sternberg zum jährlichen Städtevergleichswettkampf angetreten. Leider konnten krankheitsbedingt nur 2 unserer kleinen Großen daran teilnehmen.

    Am Freitag wurden die Trailer angehängt und es ging los nach Sternberg. Nach Ankunft noch schnell Boote abgeladen und vorbereitet bzw. das Motorboot gewassert. Dann war erst mal ausspannen angesagt. Der Samstag morgen begrüßte uns dann mit ein paar Wolken und ein wenig Wind der dann noch auffrischen sollte. Ideale Segelbedingungen waren zu erwarten. Allerdings war für den Abend auch Sturm angesagt. Also ging es nach der recht frühen Eröffnung auch gleich aufs Wasser und nach ein wenig einsegeln wurde der erste Start auch fast pünktlich angekündigt. Kurze, aber spannende Wettfahrten sollten es heute werden. Ixylon dann Laser dann Optis war die Startreihenfolge. Die Ixylons mit dem längsten und die Optis mit dem kürzesten Kurs. Dies führte dann regelmäßig zu einem wilden Gewusel an der Tonne vor der letzten Kreuz und beim Zieldurchgang. Die Zielschiffcrew hatte aber alles im Griff.

    Auf Grund der Wettervorhersage blieben die drei Wettfahrten am heutigen Tag recht kurz und es ging relativ frühzeitig wieder an Land. Nach Ankunft erst mal herrlich leckeren Kaffee und Kuchen von den Damen des Vereins und am Abend dann leckeres vom Grill sowie selbst gemachte Salate für die Segler. Danke an die fleißigen Helfer dafür.

    Der Sonntag begann recht neblig und ohne Wind. Der Nebel lichtete sich dann recht schnell, der Wind mochte aber nicht einsetzen. Wir waren trotzdem pünktlich auf dem Wasser und haben ein paar Übungen bei Schwachwind gemacht und das herrliche Frühsommerwetter genossen. Irgendwann erlosch auch die letzte Hoffnung auf Wind und wir warteten den Abbruch an Land ab. Im Anschluss hieß es wieder Boote einpacken und Equipment verstauen, was wir pünktlich bis zur Siegerehrung schafften.

    Unser Jonathan hat bei dieser Regatta den hervorragenden ersten Platz gemacht und darf damit den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Hanna hat den 6. Platz erringen können. Glückwunsch dazu.

    Vielen Dank auch Matze für die Betreuung und die hilfreichen Tipps auf dem Wasser.

    Und, liebe Sternberger, ihr könnt euch den Wanderpokal dann im nächsten Jahr auf unserem Insel-Lieps-Pokal abholen :-D


  • Lerne segeln! II

    Bereits zum zweiten Mal hieß es „Leinen los!“ für die Teilnehmer der Aktion „Lerne segeln“ am letzten Samstag. Der Segelsportverein Hohen Viecheln bietet damit interessierten Kindern die Möglichkeit, diese Sportart kennen zu lernen.

    Das Wetter meinte es wirklich gut und so ging es bei bestem Segelwetter auf das Wasser. Bereits letztes Wochenende wurden dafür die Grundlagen gelegt:
    Begriffe wie Schot, Ruder, Luv und Lee wurden gelernt und der eine oder andere Knoten geknüpft.

    Aber in der Praxis erwies es sich doch als nicht so einfach, Schot und Ruder gleichzeitig zu bedienen! Zum Ende des Tages gelang es aber einigen schon recht gut, den Kurs zu halten und Wenden zu fahren.
    Spaß schienen alle aber trotzdem zu haben!


  • Mini-Nord-Cup 2019

    Los ging es pünktlich mit der Eröffnung, alles war bereit und es wurde abgelegt. Im Regattagebiet drehte der Wind erst einmal ordentlich, so dass die Vorbereitung zur ersten Wettfahrt ein wenig brauchte.

    Danach ging es aber Schlag auf Schlag, der Wind frischte ab da ordentlich auf. Die kleine Hanna hatte ordentlich zu kämpfen, hat Böen mit bis zu 6 bft nun mal nicht so viel entgegenzusetzen, um das mit reiner Gewichtsverlagerung auszugleichen. An den technischen Feinheiten unter solchen Bedingung, um das mit Manövern auszugleichen zu können, muss sie noch üben. Nach 9 Kenterungen schon vor Abschluss der 2. Wettfahrt war dann die Konzentration und Kraft so weit am Ende, dass sie aufgeben musste.

    Der Wind sorgte dafür, dass allen auch noch recht schnell ordentlich kalt wurde. Neben Hanna, verließen dann auch einzelne Optis das Feld. Einige der Motorbootbesatzungen hätten es ihnen am liebsten gleich getan.

    Die Wettfahrten gingen währenddessen weiter. Ohne große Pausen wurde so vier Wettfahrten am Samstag durchgezogen.

    Am Sonntag begrüßte uns der See mit strahlendem Sonnenschein und nahezu keinem Wind. Um die 4 Knoten mit ordentlichen Drehern machten es der Wettfahrtleitung nicht leicht. Ganze 4 Male wurden Wettfahrten gestartet, um dann in der letzten Minute mit Startverschiebung abgebrochen zu werden, weil der Wind in der Zwischenzeit gedreht hatte.

    Am Ende mussten die Segler an diesem Tag ohne eine einzige Wettfahrt wieder vom Wasser. Schade besonders für die Kleinen, die am Vortag so gar nicht klar kamen. Sie hätten bei diesem Schwachwind zeigen können, dass sie zumindest das andere Ende des Windspektrums schon beherrschen.

    Nichtsdestotrotz hatten die Laser viel Spaß an dieser Regatta, auch wenn die Platzierungen nicht für alle wie geplant aussahen. Beim Training am folgenden Montag hatten zumindest unsere beiden wieder ordentlich motiviert.
    Gratulation Joni zu seinem 11. Platz und Hanna: toll gemacht!

    Und Dank auch an Dominik, der so toll betreut hat an diesem Wochenende.