• Category Archives Allgemein
  • Aktuelles » Allgemein
  • Elbe-Damm-Regatta 2019

    Am letzten Wochenende waren wir mit der versammelten Mannschaft nach Hamburg aufgebrochen. Der Mühlenberger Segelclub hat zur traditionellen Elbe-Damm-Regatta gerufen. Eine feine Veranstaltung ganz ohne großes Brimborium. Am Freitag Nachmittag starteten wir von Hohen Viecheln aus um uns dann nach 2 Stunden Autobahn durch die Hamburger Innenstadt zu quälen. Um Punkt 19:00Uhr waren wir dann endlich beim MSC angelangt. Wir konnten unser kleines Camp dann auf der Jollenwiese zwischen den dort gelagerten Lasern, 420ern und anderen Jollen aufschlagen. Da wir die einzige Gruppe von Außerhalb waren, war unser Camp recht überschaubar. Aber so konnten wir uns die besten Plätze mit der besten Aussicht aussuchen um unsere Zelte aufzuschlagen.

    Am Samstag war der erste Start erst für 13:30 angesagt. Also hatten wir mehr als ausreichend Zeit um die Boote klar zu machen und alles für das Auslaufen vorzubereiten. Viel früher konnten wir sowieso nicht auslaufen, da gegen 12:00 Uhr gerade genug Wasser im Hafen war um mit dem Motorboot raus zu kommen. Bei Niedrigwasser war der Hafen zumindest an den hinteren Liegeplätzen nahezu leer gelaufen.

    Das Wetter war uns während der Vorbereitungsarbeiten nicht so wirklich holt. Es regnete den ganzen Morgen und wurde erst gegen Mittag etwas freundlicher. Später kam es auch immer wieder zu Schauern und selbst am Abend regnete es immer wieder ein mal.

    Die Wettfahrten waren dagegen straff durchorganisiert. Es gab keine großen, langwierigen Umbauarbeiten. Das verlegen der Tonnen klappte wie am Schnürchen. So waren die ersten zwei Wettfahrten problemlos abgewickelt. Während der dritten Wettfahrt kam dann eine dicke Wand von hinten angerollt und das halbe Feld lag mit der ersten Bö plötzlich im Wasser. Sämtliche bis dahin erkämpften Platzierungen waren damit hinfällig und es wurde richtig spannend wer dann am Ende das beste herausholen konnte. Unseren Anfängern machte dabei die ungewohnte Welle reichlich Probleme. Aber genau diese war ein Grund hier her zu kommen, haben wir doch auf unserem heimischen Binnenseerevier recht selten mit Wellengang zu kämpfen.

    Am Sonntag war dann Sonnenschein angesagt. Schon am frühen Morgen wurde es dadurch unangenehm warm in den Zelten und so waren alle früher als eigentlich geplant wach. Nach dem Frühstück haben wir dann unser Lager schon einmal abgebaut und alle Zelte eingepackt. Der erste Start war dann für 14:00Uhr angesagt. Relativ spät. Bei anderen Regatten waren wir um die Uhrzeit schon fast auf dem Heimweg. Aber die Tide lässt hier keine andere Wahl. Die letzten beiden Wettfahrten starteten dann auch noch etwas verspätet, war der Wind doch etwas wenig und das was wehte, drehte fleißig. Der Wind nahm zu, aber die Drehungen blieben. Zwischen den beiden Wettfahrten wurde der Kurs dann um beinahe 180° gedreht.

    Um 16:30Uhr war dann der letzte Zieldurchgang und wir machten uns auf den Weg in den Hafen. Dies war gar nicht so einfach, fuhren doch gerade in diesem Augenblick mehrere große Containerfrachter und ein halbes duzend Schlepper, Zoll- und Lotsenboote vorbei. Irgendwann waren wir dann doch im Hafen und fingen direkt damit an die Boote zu verladen. Alles war bereits im Vorfeld durchgeplant und es klappte wie am Schnürchen. I nur knapp über einer Stunde waren alle Boote verladen und gegen 19:00Uhr waren wir abmarschbereit.

    Zwischendurch waren wir natürlich noch zur Siegerehrung. Auch diese war knapp und erfreulich kurz gehalten. Unsere beiden Standardpiloten haben sich mit Dominik auf Platz 1 und Fiete auf Platz 2 wacker geschlagen. Aber auch unsere 4.7-Anfänger haben sich mit Joni auf Platz 5 und Leon auf Platz 6 tapfer geschlagen. Hanna musste sich leider mit Platz 11 von 13 Teilnehmern zufrieden geben. Bei Punktgleichheit mit den Plätzen 9 und 10. Gerade in der hinteren Hälfte war die Abstände zwischen den Platzierungen sehr sehr klein.

    Alle hatten ihren Spaß, auch wenn es am Sonntag noch echt spät wurde. Vielen Dank an alle Betreuer und auch an den MSC, der uns so freundlich aufgenommen hat.

    Alle Ergebnisse hier.


  • Ergebnisse 40. Insel-Lieps-Pokal – Update

    So schnell kann es gehen: das war er dann auch schon, unser 40. ILP.

    Das Wetter war besser als die Prognosen, der Wind spielte halbwegs mit, so dass wir am Wochenende immerhin 6 (7) Wettfahrten segeln konnten.

    Bei den Laser 4.7 gewann den Kampf um Ranglistenpunkt P. Rathmann vom SSV gefolgt von L. Przybyl (SSV) und J. Mager (MSC).
    Bei den Radis konnten ebenfalls Ranglistenpunkte ersegelt werden. Es siegte O. Kuphal vom SHM vor N. Kössling (LSV) und P. Conradi/ (UYC).

    UPDATE: leider haben wir am 02.05.2019 die Nachricht der DLAS erhalten, dass aufgrund einer Beschwerde „eines Segler über das Vorgehen der
    Wettfahrtleitung“ und dann weiter „Die Regatta ist vorerst nicht in die Rangliste aufgenommen worden, bis wir den Sachverhalt geklärt haben.“

    Wir haben natürlich dagegen Einspruch erhoben und unsere Position dargelegt, wir werden euch weiter auf dem aktuellen Stand halten.

    Wir drücken die Daumen, dass im Sinne der Teilnehmer eine Lösung
    gefunden und diese grundlose Beschwerde nicht zur Aberkennung der
    RL-Punkte führen wird.

    Update #2: wir haben gerade (am 05.06.2019) von der DLAS erfahren, dass der Vorwurf geklärt wurde und die Ranglistenpunkte anerkannt werden.

    Bei den Lasern (Std) waren die „Großen“ unserer Trainingsgruppe unter sich und lieferten sich mit ihrem Trainer packende Duelle. Hier siegte J. F. Schulz vom Segelsportverein Hohen Viecheln. (alle Ergebnisse unter raceoffice.org)

    Über die Teilnahme und Ergebnisse unserer Segler freuen wir uns natürlich ganz besonders:
    J. Nowotny auf dem 6.
    H. Rehwald auf dem 18. Rang bei den 4.7
    und A. Sebastian auf dem 5. bei den Radies.

    Da sehr fair gesegelt wurde, waren kaum Proteste zu verhandeln. Die Punkte wurden auf dem Wasser erstritten, so dass zügig nach der Siegerehrung alle in den wohlverdienten Restsonntag entlassen werden konnten. Leider hat es bei der Verladung am Ende dann noch eine Verletzung bei einem Betreuer gegeben: wir wünschen gute Besserung und drücken die Daumen, dass alles glimpflich abgegangen ist!

    Wir bedanken uns bei allen Seglern, den zahlreichen engagierten Unterstützenden und freuen uns, auch im nächsten Jahr (gern mehr) Teilnehmende begrüßen zu dürfen.

    Continue reading  Post ID 9904
  • Frühjahrsregatta Ratzeburger See 2019

    Am letzten Wochenende war unsere kleine Regattagruppe mit einer Abordnung nach Ratzeburg gereist. Es sollte eine Ranglistenregatta für 4.7er, Radis und Standard-Laser werden. Leider waren die Anmeldungen bei den 4.7er und den Radis so knapp bemessen, dass sich die Wettfahrtleitung dazu entschlossen hat, diese beiden Klassen abzusagen. Davon haben wir uns aber nicht abhalten lassen und sind mit der geplanten Besatzung an den Ratzeburger See gereist, war doch das Standard-Feld in den letzten Tagen vor der Regatta noch ordentlich angewachsen. So musste unsere kleine Hanna sich dann eben im Standard-Feld behaupten. Neben den Lasern waren noch Piraten und Finns die um Ranglistenpunkte in ihren jeweiligen Klassen kämpften. In Summe waren so rund 55 Boote auf dem Wasser.

    Die Anmeldung und Eröffnung am Samstag war, für uns, die wir normalerweise fast nur an reinen Jugendregatten teilnehmen, relativ spät. So wurde erst um 11:30 eröffnet und der erste Start war dann um 13:00Uhr bei angenehmen Temperaturen und reichlich Wind. Es wurden einfache Up’nDown-Kurse gefahren und der Kurs streckte sich der Länge nach über den See. So war Platz genug für Teilnehmer und auch für den normalen Bootsverkehr auf dem recht kleinen See. Und es gab relativ viel Bootsverkehr dort.

    Unsere Helden kämpften erbittert um Plätze und konnten auch den ein oder anderen hinter sich lassen. Was allerdings nicht funktionierte war sich nach ganz vorne zu arbeiten. Dafür waren die beiden Spitzenreiter ganz vorne im Feld einfach zu stark. Vereinsintern war die Sache allerdings nicht so eindeutig und so kämpften unsere drei Standard-Piloten um jeden Platz um ja den jeweils anderen hinter sich zu lassen.

    Am Abend gab es ein sättigendes Abendessen für die Segler und gemütliches Klönsnacken mit ganz viel Seglerlatein und Fußball auf der Leinwand. Erzählungen nach, soll das Ganze zum Teil bis halb 3 am Morgen gedauert haben. Die Teilnehmer an dieser langen Nacht waren dann am nächsten Morgen entsprechend ruhig.

    Der Sonntag startete nahezu ohne Wind. Bis zum geplanten ersten Start am Morgen frischte es ein wenig auf, aber nicht ausreichend genug um segeln zu können. Auf dem Wasser waren trotzdem schon einige Piraten unterwegs um sich die wenigen Windstriche nutzbar zu machen. Meist standen sie allerdings wie Eimer draußen rum und kamen keinen Meter vorwärts. Eine knappe halbe Stunde später hatte sich die Sache aber geändert und das Signal zum Auslaufen ertönte. Also schnell rauf aufs Wasser…

    Im Startgebiet ging es dann auch Schlag auf Schlag. Den Wind nutzen bevor er wieder weg ist. Trotz einiger Startabbrüche durch Winddreher schaffte es die Wettfahrtleitung noch die 2 ausstehenden Wettfahrten durchzuführen. Da der Wind am heutigen Sonntag Quer zum Verlauf des Sees wehte, war der Kurs auch recht schnell abzusegeln. Unsere eigenen Segler kämpften auch heute wieder um die Rangfolge untereinander. Je nach Sichtweise auch erfolgreich :-D.

    Am Ende standen dann für Friedemann ein 3. Platz, für Dominik ein 6. und Matze hat den 7. Platz auf der Ergebnisliste. Und unsere kleine Hanna hat als einziges Mädchen mit ihren 12 Jahren und dem kleinen 4.7er-Segel  unter den vielen erfahrenen „Silberrücken“ den vorletzten Platz ersegelt.

    Alle Ergebnisse sind unter raceoffice.org zu finden.

    Vielmals möchten wir uns auch beim ausrichtenden Segler Club Hansa für die unkomplizierte Bereitstellung des Motorbootes bedanken. Ohne dieses wäre eine Teilnahme der Jüngsten und auch die zahlreichen Bilder gar nicht möglich gewesen. Vielen Dank dafür.


  • Sternberger Städtevergleichswettkampf 2019

    Während auf unserem Vereinsgelände nach wie vor der Nachwuchs tobt, waren unsere Laser 4.7-Einsteiger am letzten Wochenende in Sternberg zum jährlichen Städtevergleichswettkampf angetreten. Leider konnten krankheitsbedingt nur 2 unserer kleinen Großen daran teilnehmen.

    Am Freitag wurden die Trailer angehängt und es ging los nach Sternberg. Nach Ankunft noch schnell Boote abgeladen und vorbereitet bzw. das Motorboot gewassert. Dann war erst mal ausspannen angesagt. Der Samstag morgen begrüßte uns dann mit ein paar Wolken und ein wenig Wind der dann noch auffrischen sollte. Ideale Segelbedingungen waren zu erwarten. Allerdings war für den Abend auch Sturm angesagt. Also ging es nach der recht frühen Eröffnung auch gleich aufs Wasser und nach ein wenig einsegeln wurde der erste Start auch fast pünktlich angekündigt. Kurze, aber spannende Wettfahrten sollten es heute werden. Ixylon dann Laser dann Optis war die Startreihenfolge. Die Ixylons mit dem längsten und die Optis mit dem kürzesten Kurs. Dies führte dann regelmäßig zu einem wilden Gewusel an der Tonne vor der letzten Kreuz und beim Zieldurchgang. Die Zielschiffcrew hatte aber alles im Griff.

    Auf Grund der Wettervorhersage blieben die drei Wettfahrten am heutigen Tag recht kurz und es ging relativ frühzeitig wieder an Land. Nach Ankunft erst mal herrlich leckeren Kaffee und Kuchen von den Damen des Vereins und am Abend dann leckeres vom Grill sowie selbst gemachte Salate für die Segler. Danke an die fleißigen Helfer dafür.

    Der Sonntag begann recht neblig und ohne Wind. Der Nebel lichtete sich dann recht schnell, der Wind mochte aber nicht einsetzen. Wir waren trotzdem pünktlich auf dem Wasser und haben ein paar Übungen bei Schwachwind gemacht und das herrliche Frühsommerwetter genossen. Irgendwann erlosch auch die letzte Hoffnung auf Wind und wir warteten den Abbruch an Land ab. Im Anschluss hieß es wieder Boote einpacken und Equipment verstauen, was wir pünktlich bis zur Siegerehrung schafften.

    Unser Jonathan hat bei dieser Regatta den hervorragenden ersten Platz gemacht und darf damit den Wanderpokal mit nach Hause nehmen. Hanna hat den 6. Platz erringen können. Glückwunsch dazu.

    Vielen Dank auch Matze für die Betreuung und die hilfreichen Tipps auf dem Wasser.

    Und, liebe Sternberger, ihr könnt euch den Wanderpokal dann im nächsten Jahr auf unserem Insel-Lieps-Pokal abholen :-D


  • Lerne segeln! II

    Bereits zum zweiten Mal hieß es „Leinen los!“ für die Teilnehmer der Aktion „Lerne segeln“ am letzten Samstag. Der Segelsportverein Hohen Viecheln bietet damit interessierten Kindern die Möglichkeit, diese Sportart kennen zu lernen.

    Das Wetter meinte es wirklich gut und so ging es bei bestem Segelwetter auf das Wasser. Bereits letztes Wochenende wurden dafür die Grundlagen gelegt:
    Begriffe wie Schot, Ruder, Luv und Lee wurden gelernt und der eine oder andere Knoten geknüpft.

    Aber in der Praxis erwies es sich doch als nicht so einfach, Schot und Ruder gleichzeitig zu bedienen! Zum Ende des Tages gelang es aber einigen schon recht gut, den Kurs zu halten und Wenden zu fahren.
    Spaß schienen alle aber trotzdem zu haben!


  • Mini-Nord-Cup 2019

    Los ging es pünktlich mit der Eröffnung, alles war bereit und es wurde abgelegt. Im Regattagebiet drehte der Wind erst einmal ordentlich, so dass die Vorbereitung zur ersten Wettfahrt ein wenig brauchte.

    Danach ging es aber Schlag auf Schlag, der Wind frischte ab da ordentlich auf. Die kleine Hanna hatte ordentlich zu kämpfen, hat Böen mit bis zu 6 bft nun mal nicht so viel entgegenzusetzen, um das mit reiner Gewichtsverlagerung auszugleichen. An den technischen Feinheiten unter solchen Bedingung, um das mit Manövern auszugleichen zu können, muss sie noch üben. Nach 9 Kenterungen schon vor Abschluss der 2. Wettfahrt war dann die Konzentration und Kraft so weit am Ende, dass sie aufgeben musste.

    Der Wind sorgte dafür, dass allen auch noch recht schnell ordentlich kalt wurde. Neben Hanna, verließen dann auch einzelne Optis das Feld. Einige der Motorbootbesatzungen hätten es ihnen am liebsten gleich getan.

    Die Wettfahrten gingen währenddessen weiter. Ohne große Pausen wurde so vier Wettfahrten am Samstag durchgezogen.

    Am Sonntag begrüßte uns der See mit strahlendem Sonnenschein und nahezu keinem Wind. Um die 4 Knoten mit ordentlichen Drehern machten es der Wettfahrtleitung nicht leicht. Ganze 4 Male wurden Wettfahrten gestartet, um dann in der letzten Minute mit Startverschiebung abgebrochen zu werden, weil der Wind in der Zwischenzeit gedreht hatte.

    Am Ende mussten die Segler an diesem Tag ohne eine einzige Wettfahrt wieder vom Wasser. Schade besonders für die Kleinen, die am Vortag so gar nicht klar kamen. Sie hätten bei diesem Schwachwind zeigen können, dass sie zumindest das andere Ende des Windspektrums schon beherrschen.

    Nichtsdestotrotz hatten die Laser viel Spaß an dieser Regatta, auch wenn die Platzierungen nicht für alle wie geplant aussahen. Beim Training am folgenden Montag hatten zumindest unsere beiden wieder ordentlich motiviert.
    Gratulation Joni zu seinem 11. Platz und Hanna: toll gemacht!

    Und Dank auch an Dominik, der so toll betreut hat an diesem Wochenende.


  • Ausschreibung Freundschaftspokal

    Posted on by Alberto

    Freundschaftspokal 2019

    In den Klassen Optimist A und B vom 17.08.2019 bis 18.08.2019 beim Segelsportverein Hohen Viecheln e.V.

    Ausschreibung:

    1 Regel
    1.1 Die Regatta unterliegt den Regeln, wie sie in den „Wettfahrtregeln Segeln“ festgelegt sind.
    1.2 Näheres regelt die Segelanweisung.
    2 Werbung
    2.1 Es gilt die World Sailing Regulation 20.
    2.2 Boote können verpflichtet werden, vom Veranstalter gewählte und gestellte Werbung anzubringen.
    3 Teilnahmeberechtigung und Meldung
    3.1 Die Regatta ist für folgende Klassen:
    Optimist A
    Optimist B
    3.2 Der Schiffsführer muss abhängig vom Schiff entweder einen gültigen DSV-Führerschein, Jüngstensegelschein, Sportsegelschein oder einen für das Fahrtgebiet vorgeschriebenen oder empfohlenen amtlichen und gültigen Führerschein besitzen. Bei Mitgliedern anderer nationaler Verbände gilt ein entsprechender Befähigungsnachweis ihres Landes.
    3.4 Jedes Mannschaftsmitglied muss Mitglied eines Vereins seines nationalen Mitgliedsverband von World Sailing sein. [Jeder, einem deutschen Verein angehörende Teilnehmer, muss sich über die Internetseite des Deutschen Segler-Verbandes registriert haben.]
    3.5 Teilnahmeberechtigte Boote melden, indem sie sich für die Veranstaltung bei raceoffice.org eintragen.
    4 Meldegebühr
    4.1 Die geforderten Meldegebühren sind im folgenden aufgelistet:
    Klasse                Meldegebühr
    Optimist A          15,00 EUR
    Optimist B          15,00 EUR
    Die Zahlung des Meldegeldes muss mit der Anmeldung bar erfolgen. Bitte passend Geld mitbringen!
    In dieser Gebühr ist ein warmes Abendessen enthalten.
    4.2 weitere Gebühren:
    Ein weiteres warmes Abendessen kann bei der Anmeldung für weitere 5 € erworben werden.
    4.3 Zur Anmeldung ist dieses Dokument, der Haftungsausschluss und die Datenerklärung – bitte nicht vergessen! (im Meldeportal zum Ausfüllen und Herunterladen verfügbar) – unterschrieben mitzubringen!
    5 Zeitplan
    5.1 Anmeldung im Org-Büro
    Freitag von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr
    Samstag von 09:00 Uhr bis 10:45 Uhr
    5.2 Steuermannsbesprechung, Ausrüstungskontrolle und Veranstaltungsvermessung
    Siehe Aushang an der offiziellen Tafel für Bekanntmachungen auf der Terrasse.
    5.3 Wettfahrten
    Es sind bis zu acht Wettfahrten geplant. An einem Wettkampftag können bis zu fünf Wettfahrten abgeschlossen werden
    5.4 Startzeiten
    Die erste Startzeit ist geplant:
    Samstag 13:00 Uhr
    Sonntag 10:00 Uhr
    Weiteres regelt die Segelanweisung.
    5.5 Letzte Startmöglichkeit
    Samstag 17:30 Uhr
    Sonntag 12:00 Uhr
    6 Vermessungen
    Jedes Boot muss einen gültigen Messbrief vorweisen. Es werden Kontrollvermessungen, aber keine Erstvermessungen durchgeführt.
    7 Segelanweisung
    Die Segelanweisung ist am Samstag an der offiziellen Tafel für Bekanntmachungen ausgehängt.
    8 Veranstaltungsort
    Schweriner Außensee.
    Näheres regelt die Segelanweisung, bzw. die Steuermannsbesprechung.
    9 Bahnen
    Näheres regelt die Segelanweisung.
    10 Wertung
    Bei weniger als 4 abgeschlossenen Wettfahrten ist die Gesamtwertung eines Bootes gleich der Summe seiner Wertungen in den Wettfahrten. Bei 4 und mehr abgeschlossenen Wettfahrten ist die Gesamtwertung eines Bootes gleich der Summe seiner Wertungen mit Ausschluss seiner schlechtesten Wertung.
    11 Datenschutz
    Hier eine kurze Erklärung, was wir an Daten erheben und mit denen tun.
    12 Preise
    Optimist B: Gestifteter Wanderpokal der Gemeinde Hohen Viecheln
    Optimist A: Gestifteter Wanderpokal der Firma Malzahn-Montagen
    Optimist A u12 , Optimist B u9
    Alle Sonderwertungen ab drei Teilnehmer der Gruppe.
    13 Funkverkehr
    Außer im Notfall darf ein Boot während der Wettfahrt weder Sprachmitteilungen noch Daten senden noch Sprachmitteilungen oder Daten empfangen, die nicht allen Booten zur Verfügung stehen.
    14 Sicherungsboote 
    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Motorboote ein amtliches bzw. amtlich anerkanntes Kennzeichen gem. der „Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen“ führen müssen.
    15 Haftung 
    Die Meldung zur Regatta gilt gleichzeitig als Erklärung, dass das Boot und die Besatzung allen damit verbundenen Anforderungen und Vorschriften entsprechen.
    Die Haftung des Veranstalters ist gemäß gesonderten Haftungsausschluss beschränkt. Eine Teilnahme an der Regatta kann nur bei Vorlage des unterschriebene (bei Minderjährigen durch die Sorgeberechtigten) Haftungsausschluss erfolgen.
    16 Unterkunft
    Geeignete Zeltmöglichkeiten sind auf dem Vereinsgelände nur sehr begrenzt vorhanden, daher bei Bedarf mit Fremdenverkehrsverein Jugendherberge Flessenow http://www.schwerinersee.de/index.php/main
    oder unter (03866) 82400 direkt Kontakt aufnehmen.
    17 Parkplätze
    Leider stehen nur sehr begrenzt Parkmöglichkeiten am Gelände zur Verfügung, darum sollen PKW nach dem Entladen oben auf dem Parkplatz vor der Bahnschranke abgestellt werden!
    18 Sicherungsboote 
    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Motorboote ein amtliches bzw. amtlich anerkanntes Kennzeichen gem. der „Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen“ führen müssen.
    19 Hafenordnung
    Das Gelände und Revier (Regel 55!) ist unbedingt sauber zu halten, Müll in den dafür vorgesehenen Behältnissen zu entsorgen oder ggf. wieder mitzunehmen. Wir haben keine Möglichkeiten, alte Campingmöbel, Zelte oder sonstigen Schrott zu entsorgen.
    Das Befahren der Liegewiese mit KFZ ist nicht gestattet. Anhänger und Trailer sollen wegen des Verletzungsrisikos während der Regatta nicht auf der Bootswiese stehen bleiben, sondern auf den Parkplatz vor dem Tor abgestellt werden.
    Vor dem Bahnübergang befinden sich ausreichend Parkmöglichkeiten für PKW.
    Hunde sind an der Leine auf dem Gelände zu halten.
    20 Versicherung
    Alle teilnehmenden Boote müssen eine gültige Haftpflichtversicherung mit einer Deckungssumme von mindestens __________ € pro Veranstaltung oder dem Äquivalent davon haben.
    21 Weitere Informationen
    Weitere Informationen sind auf Anfrage über regatta(at)svhv(punkt)de erhältlich.
      Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!
      (Version 2019, v. 02.05.2019)

     


  • 40 JAHRE REGATTA-GESCHICHTE

    40. Insel Lieps Pokal in Hohen Viecheln. Das sind 40 Jahre Regatta-Geschichte. Angefangen als ein Rundrennen um die größte Insel des Schweriner Sees, hat sich das Event zwischenzeitlich zu einer festen Größe im Saisonplan der olympischen Laserklasse gemausert.

    Europameister, Olympiateilnehmerinnen und große Segeltalente der jeweiligen Jahrgänge im Nordosten gaben sich auf dem quirligen Revier die Klinke in die Hand. Auch auf internationale Beteiligungen etwa aus Israel blicken die Veranstalter vom Segelsportverein Hohen Viecheln zurück. Ab 2007 nur noch auf dem olympischen Kurs segelnd, war die obligatorische Runde um die Insel Geschichte. Der Insel Lieps Pokal war der Aufbauwettkampf nach langer Wintervorbereitung am Mittelmeer und zur ersten Bewährungsprobe für die regionale Szene nach dem Winterschlaf geworden. Distriktmeisterschaft Ost – Vorgeschmack auf spannende Saisons für Seglerinnen und Segler aus MV, Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein oder Niedersachsen. Es hieß: Aus der Vorbereitung – rauf auf die Bahn mit „tricky conditions“ und fast schon zu viel gefüllter Startlinie. So wurde der „ILP“ auch für den ein oder anderen Master interessant.

    JUBILÄUMSREGATTA

    Nachdem es in den letzten Jahren etwas ruhiger um die Traditionsregatta geworden ist, steht auch das 40. Jubiläum im Jahr 2019 ganz im Zeichen eines soliden Regatta-Wochenendes im Norden. Laser Radial, Laser Standard und Laser 4.7 sind die Klassen. Der Ranglistenfaktor ist 1,0. Geplant ist ein Event zum Wohlfühlen – ganz ohne Experimente: Tracking, Lanyards oder Parkgebühren. Einfach Rennen segeln. Leute wieder treffen. Spaß haben.
    Anmelden könnt ihr euch wie gewohnt via http://www.raceoffice.org/ilp19

    TIPPS FÜR DIE FANS

    Das idyllische Dorf Hohen Viecheln mit knapp 700 Einwohnern liegt zwischen Wismar und der Landeshauptstadt Schwerin am Westufer des Schweriner Außensees. Als Ziel für Fans der Laser-Piloten ist die frühgotische Backsteinkirche empfehlenswert. Verbunden mit einem Besuch beim Fischer und einer Wanderung entlang des Seeufers oder einer Radtour zum Schloss Willigrad besteht die Chance auf ein recht angenehmes Wochenende inklusive digital detox. Wenn ihr Fragen habt, sprecht uns einfach bei der Ankunft an. Weitere Informationen bietet der Tourismusverein Schweriner Seenland auf seiner Website: https://www.schwerinersee.de/

    UNTERKÜNFTE & CAMPING

    Alle Regatteilnehmerinnen und -teilnehmer sowie Eltern, Trainer und Betreuer können wie gewohnt auf der Wiese am See – neben dem Badestrand campen. (kein Strom, grillen erlaubt). Wohnmobile und Camper können auch auf unserem Parkplatz stehen. In Hohen Viecheln gibt es viele Ferienwohnungen – unser Tipp: der Fischerhof: http://www.ferienwohnung-schweriner-see.de/

    ZUFAHRT & PARKEN

    Bitte nutzt bei Ankunft die Zufahrt aus Schwerin kommend und verlasst das Ufer in Richtung Norden. Zum Ab- und Aufladen der Boote einfach das Vereinsgelände befahren, Trailer klar machen und anschließend auf die ausgewiesenen Flächen schieben. Die Parkplätze neben dem Vereinsgelände sind natürlich kostenfrei aber begrenzt. Sollte es voll sein, nutzt bitte den Parkplatz oberhalb des Bahndamms.

    WIR FREUEN UNS AUF EUCH


  • Ausschreibung 40. Insel Lieps Pokal

    Hier die (vorläufige) Ausschreibung:
    Veranstalter:Segelsportverein Hohen Viecheln e. V.
    Segelrevier:nördlicher Schweriner Außensee
    Bootsklassen:Laser
    Laser Radial
    Laser 4.7
    Werbung:Kategorie B
    Meldestelle:nur online unter https://www.raceoffice.org/ilp19
    Fragen/Rücksprachen:Segelsportverein Hohen Viecheln 23996 Hohen Viecheln E-Mail: regatta@svhv.de
    Startgeld:EUR 15,– /Boot Das Startgeld ist bei der Anmeldung in Bar zu zahlen.
    Bitte passend Geld mitbringen!
    und an den unterschriebenen Haftungsausschluss sowie die Datenerklärung denken – bitte nicht vergessen! (im Meldeportal zum Ausfüllen und Herunterladen verfügbar)
    Nachmeldegebühr:EUR 5,– /Boot
    Meldeschluss:27.04.2019
    Anmeldung:26.04.2019 18-20 Uhr 27.04.2019 ab 09.00
    Uhr im SV Hohen Viecheln
    Datenschutz:Hier eine kurze Erklärung, was wir an Daten erheben und mit denen tun.
    erste Starts:27.04.2019 12.00 Uhr 28.04.2019 10.00 Uhr
    Wertungen/Wettfahrten:Es sind bis zu acht Wettfahrten geplant. Bei mehr als drei Wettfahrten erfolgt die Streichung des schlechtesten Ergebnisses. Änderung Regel 61.1 (a) (2) Die Wettfahrtleitung behält sich vor in Gruppen zu starten. Näheres regelt die Segelanweisung.
    Protesterfordernisse:Boote unter 6m Rumpflänge müssen eine Protestflagge setzen.
    Preise:Gestiftete Wanderpokale: Laser-Radial: Insel-Lieps-Pokal der Tankstelle Niendorf Laser Standard: Insel-Lieps-Pokal der Fischerei Prignitz Laser Standard: Masterpokal der Firma Planet-IC GmbH Laser 4.7: Insel-Lieps-Pokal Siegerpreise für die Klassensieger, weitere Preise und Urkunden gemäß Segelanweisung
    Unterkunft: Zeltmöglichkeiten sind auf dem Vereinsgelände nur begrenzt vorhanden. Bei Bedarf bitte selbstständig Kontakt mit dem Fremdenverkehrsverein Jugendherberge Flessenow aufnehmen: http://www.schwerinersee.de/index.php/main (03866) 82400
    Verpflegung: Selbstverpflegung. Im Startgeld ist ein warmes Essen für Samstag-Abend enthalten. Betreuer/Nichtteilnehmer können dieses am Samstag bis 11.45 Uhr. für EUR 5,00 erwerben. Während der Regatta steht ein Versorgungswagen zur Verfügung.
    Haftung: Die Meldung zur Regatta gilt gleichzeitig als Erklärung, dass die Boot und die Besatzung allen damit verbundenen Anforderungen und Vorschriften entsprechen.

    Die Haftung des Veranstalters ist gemäß gesonderten Haftungsausschluss beschränkt. Eine Teilnahme an der Regatta kann nur bei Vorlage des unterschriebene (bei Minderjährigen durch die Sorgeberechtigten) Haftungsausschluss erfolgen.
    Sicherheitsvorschriften: Jeder Steuermann ist für die ordnungsgemäße Ausrüstung seines Bootes selbst verantwortlich. Er hat dafür zu sorgen, dass sich ausreichende und zweckmäßige Rettungsmittel an Bord seines Bootes befinden. Für das ordnungsgemäße Anlegen von Rettungsmitteln aller Besatzungsmitglieder bzw. deren Gebrauch ist jeder Steuermann in jeder Hinsicht selbst verantwortlich.
    Führerscheine:Steuerleute aus der Bundesrepublik Deutschland müssen im Besitz des Führerscheins sein, der für das Segelrevier vorgeschrieben ist. Ausländische Steuerleute müssen den Führerschein besitzen, den ihr Landesverband vorschreibt.
    Sicherungsboote:Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Motorboote ein amtliches bzw. amtlich anerkanntes Kennzeichen gem. der „Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen“ führen müssen.


    Wir freuen uns auf Eure Teilnahme!

  • Lerne segeln

    Du bist zwischen 6 und ca 15 Jahren alt? Du bist gerne am und auf dem Wasser? Und du würdest gerne lautlos und umweltfreundlich über das Wasser gleiten? Alleine? Dann lerne doch segeln.

    Wir bieten allen interessierten Jugendlichen im Alter von 6 bis ca. 15 Jahren , im Zeitraum Mai und Juni einen Einsteigersegelkurs an. Ganz ohne Druck und ohne weitere, langwierige Verpflichtungen könnt ihr bei uns in diesem Zeitraum die Grundlagen des Segelns erlernen. Jeweils am Samstag wird sich die Gruppe auf dem Gelände unsereres Segelsportvereines treffen um sowohl die theoretischen Grundlagen, als auch die praktische Seite dieses spannenden Sportes kennen zu lernen.

    Alles was ihr dafür benötigt sind Interesse und Spaß am Wasser.

    Falls ihr befürchtet ihr könnt so etwas nicht machen, weil ihr nicht schwimmen könnt – eine Schwimmstufe ist schön, aber nicht unbedingt notwendig. Eine Schwimmweste, die dafür sorgt, dass ihr nicht unter geht, ist natürlich am und auf dem Wasser immer angelegt. Ihr könnt also gar nicht unter gehen. Außerdem ist immer jemand mit dem Motorboot in der Nähe und sofort bei euch.

    Was erwartet euch bei diesem Kurs?

    Das ist eigentlich ganz einfach:

    • vor allem: Spaß
    • Ihr lernt etwas, was ihr euer ganzes Leben lang nutzen könnt. Wie Fahrrad fahren.
    • apropos „wie Fahrrad“: ihr könnt ganz alleine und frei auf dem Wasser „herumfahren“.
    • Ihr lernt wie der Wind ein Boot bewegt und wie dieser auf das Boot einwirkt.
    • Ihr lernt, was ihr machen müsst um von einer Stelle zu einer anderen auf dem Wasser zu kommen. Unabhängig von wo der Wind kommt.
    • Ihr bekommt Lehrunterlagen zur Hand in denen ihr alles wichtige noch einmal nachlesen könnt.
    • wenn ihr wollt, könnt ihr auch, nach den ersten Schritten und nach Absprache „außer der Reihe“ üben kommen
    • wenn ihr fleißig übt und den Jüngstensegelschein erfolgreich ablegt, könnt ihr im August an unserer eigenen Opti-Regatta, dem Freundschaftspokal, teilnehmen
    • erwähnte ich schon Spaß?

    Bevor ihr alleine auf einem unserer Optis segelt, wird euch natürlich alles wesentliche auf einer unserer größeren Jollen von eurem Trainer gezeigt und erklärt. Ihr müsst also nicht sofort alleine „ins kalte Wasser“.

    Was müsst ihr mitbringen?

    Mindestens sollte die folgende Ausstattung dabei sein:

    • wasserbeständige, nicht saugende Kleidung (Wollpulli wäre nicht so gut, Skiunterwäsche schon deutlich besser)
    • Wind-/Regenjacke und -Hose
    • wasserbeständige Sportschuhe oder fest sitzende Gummistiefel
    • fest anliegende Kopfbedeckung
    • ggf. Sonnenbrille und Sonnencreme
    • warme, trockene Wechselkleidung für nach dem Wassertraining
    • Hand- und Badetücher

    Als Vergleich, unsere fortgeschritteneren kleinen Segler haben auf dem Wasser folgende Grundausrüstung:

    • Neopren in kurz und lang
    • Spraytop (dünner Wind- und Wasserundurchlässiger Überzug)
    • Badeshorts als Schutz für den Neopren
    • Segelschuhe aus Neopren
    • Kopfbedeckung + Sonnenbrille
    • und nur für die ganz kalte Zeiten und im Wettkampf noch einen Trockenanzug.

    Ihr seht, die Bandbreite der Ausrüstung ist groß, die Anzahl aber überschaubar. Niemand muss gleich alles perfekt dabei haben.
    Was aber immer alle an haben: eine Schwimmweste (solltet ihr keine haben, bekommt ihr diese von uns). Ihr braucht auch keine übertriebene Angst haben nass zu werden. Wir versuchen natürlich eine Kenterung zu vermeiden. Solltet ihr aber trotzdem aus versehen kentern oder ins Wasser fallen und euch ist wirklich kalt, ist das Land nicht weit weg, wo ihr euch im warmen Clubraum trocken rubbeln und aufwärmen könnt.

    Wann genau findet alles statt?

    Immer am Samstag von 9 bis ca. 16 Uhr. Los geht es am 4. Mai. Oder du besuchst uns schon am 1. Mai bei unserem Ansegeln. Da wird es mit Sicherheit auch eine Möglichkeit geben schon mal auf einem der großen Boote mitzusegeln und sich schon mal kennen zu lernen.

    Die weiteren Termine veröffentlichen wir hier demnächst.

    Aber das dauert ja so lange?

    Keine Angst. Die Zeit vergeht wie im Fluge. Und damit du zwischendurch nicht hungern musst, gibt es auch zum Mittag etwas warmes zu essen für alle.

    Natürlich können deine Eltern auch Kuchen für alle zum Kaffee vorbei bringen. Kuchen geht immer :-D Aber am besten vorher absprechen.

    Aber das gibt es doch alles nicht kostenlos!

    Das stimmt. Ganz kostenlos können wir dies nicht anbieten. Die Motorboote auf dem Wasser brauchen Benzin und müssen gewartet werden, das Essen gibt es nicht um sonst, die Lehrmaterialien kosten auch Geld, wir müssen euch versichern, falls doch etwas passiert, die Boote müssen instant gehalten und repariert werden, …

    Einen Großteil der Kosten haben wir durch Spenden abdecken können. Außerdem wird der größte Teil der eigentlichen Arbeit ehrenamtlich übernommen. Nichts desto trotz bleibt ein kleiner Eigenanteil. Dafür bekommt ihr dann aber auch alle Rechte eines Vereinsmitgliedes und seit natürlich auch zu allen unseren Vereinsveranstaltungen und Aktivitäten eingeladen. So bieten wir, neben verschiedenen kleineren und größeren Regatten und Festen z.B. auch regelmäßige Trainings auf dem Wasser für die Fortgeschrittenen an oder im Winter Fitnesstraining in der Sporthalle in Bad Kleinen an.

    Guck doch einfach mal in unsere anderen Beiträge. Da sind, neben vielen interessanten Regattaberichten, auch ganz viele Bilder von vorhergehenden Veranstaltungen zu finden.

    Ich habe da aber noch Fragen!

    Dann frag uns einfach. Schreib uns an Jugend@svhv.de und stelle uns deine Fragen. Wir versuchen diese so schnell es geht zu beantworten.


  • Saisonabschluss 2018

    Tja, das war‘s dann wieder! Nachdem bei der Saisoneröffnung Schietwetter war, hat uns dieser Segelsommer mit bestem Wetter regelrecht verwöhnt!

    Da kann man beim traditionellen Absegeln und stürmischem Wetter die Wurst, den Kuchen und die Sonne auch mal in unserem Hafen genießen.

    Hier dann noch ein Hinweis zum nächsten, allgemeinen Arbeitseinsatz, der für den 17.11.2018 geplant ist.

    Text&Fotos: Jens K, Thomas E. (vielen Dank)


  • Marstallcup + LJüM + Kreisjugendsportspiele

    Dieses Jahr fand unser Trainingslager aus verschiedenen Gründen nicht unter eigener Regie statt. Nichts desto trotz ging es für unsere kleinen Regattapiloten zu einem wirklich guten, spannenden und vor allem lehrreichen Trainingslager nach Schwerin. Dieses wurde von der dortigen Trainingsgemeinschaft organisiert und stand auch uns frei zur Teilnahme. Hierfür möchten wir uns noch mal vielmals bedanken.

    Bilder von diesem Trainingslager sind zwar reichlich gemacht worden, können wir aus rechtlichen Gründen leider nicht selber anbieten.

    Direkt im Anschluss an das Trainingslager ging es dann zum Marstallcup in Schwerin. Dies war für unsere Piloten eher durchwachsen, zumal bei einigen sichtbar „die Luft raus“ war. Bessere Plätze als im hinteren B-Feld bzw. im A-Mittelfeld waren nicht zu erzielen. Trotzdem hat es wohl richtig Spaß gemacht und die Verpflegung und Tombola haben die Stimmung wieder gehoben. Vielen Dank geht noch mal an Jens vom SSV Sternberg, der uns bei der Betreuung sehr unterstützt hat.

    Schon eine Woche später fand dann die IDJüM MV in Röbel statt. Hier waren dann auch deutlich mehr Boote und vor allem auch in vielen anderen Bootsklassen zur selben Zeit auf dem Wasser. Das Wetter war toll. Nicht mehr so heiß wie die letzten Wochen, vernünftiger Wind – das haben wir in Röbel schon ganz anders erlebt, allerdings leicht wechselhafte Windrichtungen.

    Die Wettfahrten waren dann durchwachsen, es waren sowohl Top Leistungen, aber auch die ein oder andere Fehleinschätzung dabei. Insgesamt drehte sich die Situation der Vorwoche um und am Ende standen Plätze im vorderen Mittelfeld der B-Optis sowie im hinteren des A-Opti-Feldes. Tapfer gekämpft und das maximale herausgeholt haben unsere Piloten alle. Auch hier noch einmal vielen Dank an Jens vom SSV Sternberg für die Betreuung auf dem Wasser.

    Am letzten Samstag, fand dann noch im Yachtclub Wismar die Kreisjugendmeisterschaft NWM 2018 statt. Hier war das Gesamtfeld deutlich kleiner. Aber immerhin kamen 15 B- und 3-A-Optimisten zusammen, so dass es zumindest ein annehmbar großes Feld ergab. Die Platzierungen waren dann ein eindeutiger 1. bei den A-Optimisten, ein 2. unseres Gastseglers vom SSV Sternberg sowie je ein wirklich guter 3. und 6. Platz bei den B-Optis. Das Ganze wurde dann im Anschluß bei einer zünftigen Bratwurst und Salat gefeiert.

    Danke an den Yachtclub Wismar für die Ausrichtung dieser kleinen, feinen Veranstaltung und an Thomas und Dominik für die Betreuung unserer Optis.


  • 840 Jahre Hohen Viecheln

    Tradition wird groß geschrieben! Am vergangenen Samstag fanden die Feierlichkeiten anlässlich des 840-jährigen Bestehens Hohen Viechelns statt. Es begann mit einem Festumzug mit verschiedenen Vereinen und der freiwilligen Feuerwehr durch den Ort. Nach einem Gottesdienst in der gotischen Kirche aus dem 14. Jahrhundert gab es einen mittelalterlichen Markt rund um die Kirche.

    An Jahren kann unser Segelverein nicht mithalten, aber auch im Segelverein wird Tradition groß geschrieben; immerhin mehr als 40 Lenze hat der Verein auch schon auf dem Buckel… Klar, dass bei diesem Event der SVHV nicht fehlen darf: sei es beim traditionellem Umzug mit der aufgehübschten „Regin“, einem Slavenboot in traditioneller Bauweise, oder den anschließenden Feierlichkeiten: der SVHV war da! Die anwesende Jugend nutzte die Möglichkeit, beim Dosenwerfen den Wurfarm zu präsentieren, aber auch die Bratwurst war ein Renner!
    Letztendlich ein gelungener Tag!

    Das Programm, an dem auch wir uns mit einem Stand beteiligt haben, hatte die evangelische Kirchengemeinde gemeinsam mit dem Kultur- und Showverein des Dorfes vorbereitet.

    Allen fleißigen Helfern und Unterstützern herzlichen Dank.Bilder und Textpassagen: Jens (der mit den schönen Haaren)


  • Ausschreibung zum Blauen Band des Schweriner Außensees

    Es ist wieder so weit:

    Ausschreibung zum

    Blauen Band des Schweriner Außensees

    am Samstag, 15. September 2018

    Veranstalter: Segelsportverein Hohen Viecheln e. V.

    Uferweg 2, 23996 Hohen Viecheln

    Segelrevier: Schweriner Außensee

    Bootsklassen: alle Wasserfahrzeuge unter Segel (außer Optis)

    Werbung: Kategorie B

    Meldestelle: alberto.bruening(ät)svhv.de

    Fragen/Rücksprachen: Monika Bürvenich

    Telefon: 01 75 / 722 40 33, monika.buervenich(ät)svhv.de

    Startgeld: 5,00 Euro pro Einhandboot/Surfbrett, 10,00 Euro die anderen Boote

    Das Startgeld ist bei der Anmeldung in bar zu zahlen. Bitte Geld passend mitbringen!

    Meldeschluss: Samstag, 15.09.2018

    Anmeldung: Samstag, 15.09.2018 ab 10.30 Uhr

    Start: Samstag, 15.09.2018 13.00 Uhr

    Startgebiet vor Hafen des SVHV

    Steuermannsbesprechung/Kursausgabe gegen 12.00 Uhr im Hafen des SVHV

    Wertungen/Wettfahrten: Es findet eine Langstreckenwettfahrt statt.

    Das schnellste Boot/Brett ist Gewinner des Blauen Bandes (keine Verrechnung)

    Preise: Blaues Band, Blaues Band der Surfer

    Unterkunft: Zeltmöglichkeiten sind auf dem Vereinsgelände und Plätze für Wohnmobile o.ä. sind auf dem Parkplatz begrenzt vorhanden.

    Bitte vorher anmelden.

    Verpflegung: Kaffee und Kuchen nach der Wettfahrt.

    Kuchenspenden erbeten

    Am Abend: gemeinsames Grillen. Jeder sorgt bitte selbst für seine abendliche Verpflegung.

    Haftung: Die Meldung zur Regatta gilt gleichzeitig als Erklärung, dass die Yacht und die Besatzung allen damit verbundenen Anforderungen und Vorschriften entsprechen. Haftungsausschluss: Haftungsausschluss Blaues Band 2018

    Sicherheitsvorschriften: Jeder Steuermann ist für die ordnungsgemäße Ausrüstung seiner Yacht selbst verantwortlich. Er hat dafür zu sorgen, dass sich ausreichende und zweckmäßige Rettungsmittel an Bord seiner Yacht befinden.

    Für das ordnungsgemäße Anlegen von Rettungsmitteln aller Besatzungsmitglieder bzw. deren Gebrauch ist jeder Steuermann in jeder Hinsicht selbst verantwortlich.

    Führerscheine: Steuerleute aus der Bundesrepublik Deutschland müssen im Besitz des Führerscheins sein, der für das Segelrevier vorgeschrieben ist. Ausländische Steuerleute müssen den Führerschein besitzen, den ihr Landesverband vorschreibt.

    Haftung: Die Haftung des Veranstalters ist gemäß gesonderten Haftungsausschluss beschränkt. Eine Teilnahme an der Regatta kann nur bei Vorlage des unterschriebene (bei Minderjährigen durch die Sorgeberechtigten) Haftungsausschluss erfolgen.

    Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass alle Motorfahrzeuge über 2,21 kW und Segelboote (> 5,50 Meter) ein amtliches bzw. amtlich anerkanntes Kennzeichen gem. der „Verordnung über die Kennzeichnung von auf Binnenschifffahrtsstraßen verkehrenden Kleinfahrzeugen“ führen müssen.


  • 12 h vor Hohen Viecheln 2018 – Ergebnisse

    Am frühen Morgen waren um 6:00 Uhr die ersten Wackeren bereits auf dem See. Bei gewohnten „Dorfteichverhältnissen“ startetete die beliebte Langfahrtwettfahrt in aller Frühe, die erste Runde dauerte über 1,5 h, aber der Wind baute sich kontinuierlich über den Tag auf, wurde zwischenzeitlich sogar ziemlich hackig, böig und forderte den Seglerinnen zwischenzeitlich einiges ab.

    Von der Opti-Runde über den Laser, einhandgesegeltem Dickschiff bis zu Jollenkreuzern mit ihren Crews war wieder viel in der Bucht vor Hohen Viecheln los, die Boote zogen ein ums andere Mal ihre Bahnen.

    Ein grandioser Segeltag ging mit Glockenschlag 18 Uhr zu Ende, die Protestfrist endete 19 Uhr ohne überflüssige Arbeit, so dass das gesellige Grillen und die Auswertungsgespräche schnell starten konnten.

    Es wurden insgesamt um die 440 km in zusammen 84 Runden gesegelt, die schnellste Runde wurde mit 33 Minuten von der grus grus mit Dr. Regina Krüger und Thomas Schleif absolviert.

    Der lange, herrliche Segeltag forderte seinen Tribut, die Kojen waren wieder einmal vergleichsweise frühzeitig besetzt.

    Den Wanderpokal gewonnen haben haben die letztjährigen Sieger und Titelverteidiger Andrea und Dirk Voigt auf baby blue mit 15 Runden und einer Tonne, gefolgt von der wackeren Bertha mit Bärbel Sebastian und Oliver Denzer mit 14 Runden und Monika Bürvenich auf ihrer Mrs. BIG, die einhand Runde um Runde zog.

     

     

    Ergebnisse:

    12h vor Hohen Viecheln 2018                    
    Rang 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10
    Runde baby blue Bertha BIG Baba Jaga La Boe R499 Robert (Laser) grus grus Mora Thomas (Opti)
    Start 06:12 06:00 06:07 08:35 06:05 09:45 06:00 10:58 16:00 15:04
    1 07:38 07:46 07:50 09:35 08:10 10:30 07:00 11:35 17:00 16:08
    2 08:33 08:43 09:00 10:29 09:10 11:08 08:00 12:09 17:55  
    3 09:27 09:38 10:00 11:17 10:20 11:46 09:00 12:42    
    4 10:15 10:30 10:50 12:05 11:17 12:22 10:00 13:16    
    5 10:58 11:17 11:40 12:48 12:10 13:04 11:00 13:52    
    6 11:37 12:04 12:20 13:34 12:54 14:05 13:00      
    7 12:16 12:43 13:05 14:18 13:39 14:44        
    8 12:54 13:27 13:45 15:03 14:20 15:20        
    9 13:35 14:08 14:30 15:48 15:34          
    10 14:15 14:44 15:10 16:34 16:20          
    11 14:56 15:20 15:50 17:18            
    12 15:37 16:37 16:30              
    13 16:18 17:14                
    14 16:55 17:50                
    15 17:32                  
    16 1. Tonne

    Hier einige erste Bilder, es werden (hoffentlich) noch einige mehr folgen (Danke an alle, die die Bilder zur Verfügung gestellt haben!):

    Hier noch einige Bilder (Danke Olli):


  • 12 h vor Hohen Viecheln 2018 – Ausschreibung und Segelanweisung

    Am 18.8. ist es wieder so weit. Zum mittlerweile fünften Mal werden nun die 12 Stunden vor Hohen Viecheln ausgetragen.

    In der Wertung haben auch die weniger schnellen und kleineren Segler eine realistische Chance auf einen der vorderen Plätze in ihrer Bootsklasse. Damit ist diese Regatta explizit für alle Optis, Laser, Jollen und Jollenkreuzer und auch für die „Dickschiffe“ geeignet und gedacht.

    Natürlich muss niemand die ganzen 12 Stunden durchsegeln. Am Ende zählen die insgesamt gesammelten Runden bzw. ihre Teilstücke.

    Die Regeln:

    • jeder startet und beendet das Rennen nach eigenem Ermessen jedoch nicht vor 6:00 Uhr bzw. nicht mehr nach 18:00 Uhr
    • ein Besatzungs-/Bootswechsel ist nicht erlaubt
    • Bootsklassen: alle Segelboote (mechanische Antriebe sind nicht zulässig).
    • Strecke
      • Start-/Ziellinie zwischen Steg und orangener Tonne
      • Tonne 1: rot, etwa Höhe Wallensteingraben
      • Tonne 2: grün, gegenüber dem Verein
      • Tonne 3: grün, Höhe Fischer
      • Versorgung / Boxengasse: durch Helfer nur im Bereich zwischen den Stegen
    • Kurs: S – 1 – 2 – 3 – Z (siehe Skizze)
    • Runden:
      • Anzahl und Rundenzeiten sind selbst zu zählen/messen (Vertrauensprinzip)
      • auch längere Pausen sind erlaubt und gehen nicht in die gemessene Fahrtzeit ein
      • Zählung beginnt ab erstem Start-/Zielliniendurchgang nach/um 6:00Uhr
      • die Wettfahrt darf für Pausen nur im Bereich des Hafens unterbrochen werden
    • Start der Wettfahrt mit Schallsignal   6:00Uhr
    • Ende der Wettfahrt mit Schallsignal 18:00Uhr (Glockenschlag)
    • Gewonnen hat die höchste Gesamtrundenanzahl, Klassensieger werden ebenfalls prämiert
    • Zählung endet mit der letzten passierten Tonne nach Abbruch oder Wettfahrtende
      • Wertung von Teilrunden bei Wettfahrtende:
        • Tonne 1 = 1/4
        • Tonne 2 = 1/2
        • Tonne 3 = 3/4 Runden

    Im Anschluss gibt es, wie immer, ein gepflegtes, gemeinsames Grillen (Selbstversorgung!) mit Auswertung des Rennens.

    Wer noch anheuern möchte oder auch Mannschaft sucht, bitte melden. Wir versuchen dann zu vermitteln. Auch wer schon seine Mannschaft zusammen hat, möge sich doch bitte melden damit wir besser planen können. (hier Melden)


  • Ergebnisse des 42. Freundschaftspokals 2018

    Nun ist der Freundschaftspokal schon wieder Geschichte: Mit 26 Optimist A und 32 Opti B Teilnehmerinnen gelang es zu prächtigen Segelbedingungen mit zwischenzeitlich recht kräftigem Wind ein stattliches Starterfeld zu sieben Wettfahrten an zwei Tagen auf unser Revier zu schicken. Besonders erfreulich war es, dass alle Wettkämpfe auf dem Wasser ausgetragen wurden, der „grüne Tisch“ blieb unbeschäftigt.

    Sieger bei den Opti A wurde Theodor Schwanebeck RSVM, Jonathan Nowotny aus unserem SVHV errang einen respektablen 19. Rang.

    Bei den Opti B gewann Franz Lasch vom SCF 1891. Die u9-Wertung ging an Jasper Porthun vom SSV von 1894, von unseren Sportlern schaffte Jonathan Biesalski einen klasse 19. Platz und Hanna Rehwald schaffte einen tollen 24sten.

    Die vollständigen Ergebnislisten sind wie stets unter http://www.raceoffice.org/FuP2018 einzusehen.

    Allen, die zum Gelingen dieser tollen Regatta beigetragen haben, natürlich den Sportlerinnen und ihren Betreuern, dem Schiedrichterteam und allen helfenden Händen einen herzlichen Dank. Wir freuen uns, wenn wir uns auch im kommenden Jahr wiedersehen werden.

    Hier noch einige Impressionen, die vom Start- und Zielschiff eingefangen werden konnten (Danke an Thomas und Thomas :-))


  • Vereinsfest 2018

    Am 16.06.2018 traf sich eine kleine illustre Gesellschaft zum Sommerfest auf dem Vereinsgelände. Nach einer kleinen Eröffnung wurden die Boote gesattelt und ein kleiner Ausritt um unseren kleinen Außenzipfel des Schweriner Sees veranstaltet. Eine wilde Ansammlung von Booten fuhr dort nun im Kreis und genoss dass Sommerwetter. Die kleinsten Boote haben dann auch noch ein paar kurze Abstecher gemacht bevor sich alles wieder im Vereinshafen zum Kuchen futtern wieder einfand.

     

    Nach dem Kaffee und reichlich Kuchen starteten dann unsere Erwachsenen zu einer kleinen Opti-Regatta direkt vor der Vereinsmole zur Belustigung aller.

    Nach eindeutigem Entscheid zu seinen Gunsten durch Thomas S. der ausgetragenen Rennen, dümpelte jeder noch eine Weile vor sich hin bevor es dann wieder an Land ging um die Knochen wieder auszuknoten und aufzutauen. Für einen Erwachsenen ist es dann doch schon reichlich eng in so einer kleinen Kiste.

    Der Abend wurde dann bei Spanferkel und Kartoffelsalat sowie der ein oder anderen kleinen Flasche Wein ausklingen gelassen.

    PS: für unsere Kleinsten ging es am nächsten Tag im Übrigen wieder aufs Wasser. Ein Wochenendtraining war angesetzt…