MV Meisterschaft der Segelvereine – Act 1

Am vergangenen Wochenende fand im Rahmen der 27. Hanse Sail in Rostock die erste Regatta der Mecklenburg-Vorpommern Meis­ter­schaft der Segel­ver­eine statt, die gemeinsam vom SVMV, dem Hanse Sail-Büro, dem Aka­de­mi­schen Segel Verein War­ne­münde und dem Röbeler Segler Verein Müritz aus­ge­richtet wird.

Das Format ist für 12 Vereine aus­ge­schrieben, sieben Vereine aus Mecklenburg-Vorpommern haben sich dem neuen Segel­format angeschlossen und sind um den Titel „MV Meister der Segel­ver­eine“ gesegelt. Es standen vier J70 bereit, auf denen jeweils auf einem Boot nach der Wettfahrt die Crew gewechselt wurde. So konnten alle auf allen Booten gegen alle Gegner je 16 Wettfahrten an zwei Tagen segeln und insgesamt 28 WF durchgeführt werden. Das Format war deutlich angenehmer als die Erfahrungen seinerzeit aus der Bundesliga-Relegationen, da man jeweils vier Wettfahrten vor der fälligen Pause absolvieren konnte.

Diesmal wurde auf der Warnow bei ziemlich herausfordernden Bedingungen (sagen wir mal „reviertypisch“) in der Segelarena in kurzen, knackigen und intensiven up-and-down-Kursen um die Plätze gekämpft. Innerhalb weniger Bootslängen komplett unterschiedliche Windeinfallswinkel und Windstärken, Böen, die man kommen sieht und sich einfach vor einem auflösen, schlicht nicht mehr da sind – das war teilweise nervenzerreißend.

Es war toll, mal wieder
– diesen Nervenkitzel bei den Starts zu durchleben
– gegen einige Bundesligamannschaften und Konkurrenten aus den Relegationen zu segeln
– die gemeinsame Verzweiflung bei misslungenen Manövern und die Begeisterung bei gelungenen zu erleben
– gemeinsam mit Antonia, Jakob und Till Rennen fahren zu können (ein tolles Team!)

Wie immer bei uns lagen Genie und Wahnsinn eng beisammen, passten immer auf das kleine Boot 🙂 – manchmal sogar zeitgleich. Vor allem Vordecksmann Tom hatte auf einem der Boote immer wieder technische Probleme zu bekämpfen (bei nahezu jedem Genackersetzen rauschte der Baum wieder ins Schiff) und hat leider viel zu spät die Ursache entdeckt.

Eine Wettfahrt wurde uns von einem anlegenden Traditionsschiff tüchtig verhagelt – war es die ROALD AMUNDSEN? – die just bei unserer Annäherung ans Luvfaß ihren Anleger fuhren und uns den Weg versperrten. Wir kamen nicht vor dem Bug rum (welch ein Klüverbaum!), auch nicht mehr hinter ihnen durch. Die Schrankwand fing dann an zu drehen, alle anderen schlüpften schnell ums Fass … wir waren abgebackt.

Der von Steuermann Till geforderte „epische Sieg“ in der letzten Wettfahrt wurde in einer äußerst engen, spannenden und nochmal alles bietenden Wettfahrt eingefahren, die Platzierung „vordere Hälfte“ leider nicht, wir beendeten die erste Serie in der Mitte als Vierte mit nur zwei Pünktchen hinter Röbel.

Bemerkenswert waren auch die beiden Seriensieger, die punktgleich und mit der gleichen Anzahl an Siegen aus der Serie gingen. Es entschied dann ein zweiter Platz mehr für die Mannschaft aus Schwerin vor dem ASVW, beides Teams aus der Segelbundesliga. Sobald die offiziellen Ergebnisse verfügbar sind wird hier aktualisiert.

Die Entscheidung fällt dann demnächst (2./3. Oktober wahrscheinlich nach dem Matchrace) in Waren im zweiten Teil des Formats: ein dritter Rang ist noch drin, zumindest wenn wir bis dahin einen Ersatzsteuermann finden, da Till in der Zeit wegen seines ja lange angekündigten Auslandssemsters fehlt. Ich bin nun erstmal froh, dass ich meinen Muskelkater und die blauen Flecke in den kommenden Bürotagen kurieren kann (wozu sind bloß diese verd@%%&€$ Winschen auf dem Boot, wer braucht die überhaupt und warum rammte ich mir bloß ständig die Curryklemmen ins Knie?) >:-(

(Fotos: Mandy, Benny, Dirk – vielen Dank!)


Comments are closed.