• Category Archives KJPM
  • Spielerisches Heranführen von Kinder an die Sportart Segeln

    logo-kjpmIm Segelverein Hohen Viecheln steht das Kinder- und Jugendsegeln hoch im Kurs.Schon immer war es im Sinne des Vereins, Kinder an den wunderschönen Segelsport heranzuführen. Dabei geht es nicht nur um das sportliche Segeln, sondern auch darum, Kindern die Natur, technische Zusammenhänge, Gemeinschaft und körperliche wie geistige Ertüchtigung näher zu bringen. Jeder wie er möchte. Jeder nach seinen Fähigkeiten.Natürlich ist es so, dass sich auch Talente aus unseren Basisgruppen herausbilden. Darum gestaltet der Verein eine „Spielgruppe für Vorschulkinder und Schulanfänger“, Käpt`n Jacks Piratenmeute.
    Mehr Informationen dazu gibt es hier und natürlich direkt von Dirk Voigt unter der Email dirk.voigt[ät]svhv[punkt]de.


  • Lerne segeln

    Du bist zwischen 6 und ca 15 Jahren alt? Du bist gerne am und auf dem Wasser? Und du würdest gerne lautlos und umweltfreundlich über das Wasser gleiten? Alleine? Dann lerne doch segeln.

    Wir bieten allen interessierten Jugendlichen im Alter von 6 bis ca. 15 Jahren , im Zeitraum Mai und Juni einen Einsteigersegelkurs an. Ganz ohne Druck und ohne weitere, langwierige Verpflichtungen könnt ihr bei uns in diesem Zeitraum die Grundlagen des Segelns erlernen. Jeweils am Samstag wird sich die Gruppe auf dem Gelände unsereres Segelsportvereines treffen um sowohl die theoretischen Grundlagen, als auch die praktische Seite dieses spannenden Sportes kennen zu lernen.

    Alles was ihr dafür benötigt sind Interesse und Spaß am Wasser.

    Falls ihr befürchtet ihr könnt so etwas nicht machen, weil ihr nicht schwimmen könnt – eine Schwimmstufe ist schön, aber nicht unbedingt notwendig. Eine Schwimmweste, die dafür sorgt, dass ihr nicht unter geht, ist natürlich am und auf dem Wasser immer angelegt. Ihr könnt also gar nicht unter gehen. Außerdem ist immer jemand mit dem Motorboot in der Nähe und sofort bei euch.

    Was erwartet euch bei diesem Kurs?

    Das ist eigentlich ganz einfach:

    • vor allem: Spaß
    • Ihr lernt etwas, was ihr euer ganzes Leben lang nutzen könnt. Wie Fahrrad fahren.
    • apropos „wie Fahrrad“: ihr könnt ganz alleine und frei auf dem Wasser „herumfahren“.
    • Ihr lernt wie der Wind ein Boot bewegt und wie dieser auf das Boot einwirkt.
    • Ihr lernt, was ihr machen müsst um von einer Stelle zu einer anderen auf dem Wasser zu kommen. Unabhängig von wo der Wind kommt.
    • Ihr bekommt Lehrunterlagen zur Hand in denen ihr alles wichtige noch einmal nachlesen könnt.
    • wenn ihr wollt, könnt ihr auch, nach den ersten Schritten und nach Absprache „außer der Reihe“ üben kommen
    • wenn ihr fleißig übt und den Jüngstensegelschein erfolgreich ablegt, könnt ihr im August an unserer eigenen Opti-Regatta, dem Freundschaftspokal, teilnehmen
    • erwähnte ich schon Spaß?

    Bevor ihr alleine auf einem unserer Optis segelt, wird euch natürlich alles wesentliche auf einer unserer größeren Jollen von eurem Trainer gezeigt und erklärt. Ihr müsst also nicht sofort alleine „ins kalte Wasser“.

    Was müsst ihr mitbringen?

    Mindestens sollte die folgende Ausstattung dabei sein:

    • wasserbeständige, nicht saugende Kleidung (Wollpulli wäre nicht so gut, Skiunterwäsche schon deutlich besser)
    • Wind-/Regenjacke und -Hose
    • wasserbeständige Sportschuhe oder fest sitzende Gummistiefel
    • fest anliegende Kopfbedeckung
    • ggf. Sonnenbrille und Sonnencreme
    • warme, trockene Wechselkleidung für nach dem Wassertraining
    • Hand- und Badetücher

    Als Vergleich, unsere fortgeschritteneren kleinen Segler haben auf dem Wasser folgende Grundausrüstung:

    • Neopren in kurz und lang
    • Spraytop (dünner Wind- und Wasserundurchlässiger Überzug)
    • Badeshorts als Schutz für den Neopren
    • Segelschuhe aus Neopren
    • Kopfbedeckung + Sonnenbrille
    • und nur für die ganz kalte Zeiten und im Wettkampf noch einen Trockenanzug.

    Ihr seht, die Bandbreite der Ausrüstung ist groß, die Anzahl aber überschaubar. Niemand muss gleich alles perfekt dabei haben.
    Was aber immer alle an haben: eine Schwimmweste (solltet ihr keine haben, bekommt ihr diese von uns). Ihr braucht auch keine übertriebene Angst haben nass zu werden. Wir versuchen natürlich eine Kenterung zu vermeiden. Solltet ihr aber trotzdem aus versehen kentern oder ins Wasser fallen und euch ist wirklich kalt, ist das Land nicht weit weg, wo ihr euch im warmen Clubraum trocken rubbeln und aufwärmen könnt.

    Wann genau findet alles statt?

    Immer am Samstag von 9 bis ca. 16 Uhr. Los geht es am 4. Mai. Oder du besuchst uns schon am 1. Mai bei unserem Ansegeln. Da wird es mit Sicherheit auch eine Möglichkeit geben schon mal auf einem der großen Boote mitzusegeln und sich schon mal kennen zu lernen.

    Die weiteren Termine veröffentlichen wir hier demnächst.

    Aber das dauert ja so lange?

    Keine Angst. Die Zeit vergeht wie im Fluge. Und damit du zwischendurch nicht hungern musst, gibt es auch zum Mittag etwas warmes zu essen für alle.

    Natürlich können deine Eltern auch Kuchen für alle zum Kaffee vorbei bringen. Kuchen geht immer 😀 Aber am besten vorher absprechen.

    Aber das gibt es doch alles nicht kostenlos!

    Das stimmt. Ganz kostenlos können wir dies nicht anbieten. Die Motorboote auf dem Wasser brauchen Benzin und müssen gewartet werden, das Essen gibt es nicht um sonst, die Lehrmaterialien kosten auch Geld, wir müssen euch versichern, falls doch etwas passiert, die Boote müssen instant gehalten und repariert werden, …

    Einen Großteil der Kosten haben wir durch Spenden abdecken können. Außerdem wird der größte Teil der eigentlichen Arbeit ehrenamtlich übernommen. Nichts desto trotz bleibt ein kleiner Eigenanteil. Dafür bekommt ihr dann aber auch alle Rechte eines Vereinsmitgliedes und seit natürlich auch zu allen unseren Vereinsveranstaltungen und Aktivitäten eingeladen. So bieten wir, neben verschiedenen kleineren und größeren Regatten und Festen z.B. auch regelmäßige Trainings auf dem Wasser für die Fortgeschrittenen an oder im Winter Fitnesstraining in der Sporthalle in Bad Kleinen an.

    Guck doch einfach mal in unsere anderen Beiträge. Da sind, neben vielen interessanten Regattaberichten, auch ganz viele Bilder von vorhergehenden Veranstaltungen zu finden.

    Ich habe da aber noch Fragen!

    Dann frag uns einfach. Schreib uns an Jugend@svhv.de und stelle uns deine Fragen. Wir versuchen diese so schnell es geht zu beantworten.


  • erstes Trainingslager: Piratenmeute findet Schatz

    Trainingslager der Käpt`n Jacks Piraten Meute.

    9 kleine Piratenlehrlinge haben am Wochenende (27.-29.September) ihr erstes Trainingslager absolviert. Am Freitag war 19 Uhr Treff im Segelverein. Eigentlich war Probezelten vorgesehen, aber wegen der zu erwartenden Nachtfröste zogen wir in den Clubraum um. Die Tische wurde verschoben und eine große Plane ausgelegt. Darauf bauten alle Kinder, mit Unterstützung der Eltern ihre Schlafgemächer auf. Die Eröffnung erfolgte dann ganz förmlich mit der Hissen der Piratenflagge und dem gemeinsamen Einstimmen auf Einigkeit und gegenseitiges Helfen. Die Nachtruhe verlief ohne Probleme. Das war schon ein gutes Zeichen. Nächsten Morgen 7 Uhr haben wir gemeinsam die Strecke bis zum Fischer unter die kleinen Füße genommen. Erstaunlich mit welcher Begeisterung alle mitgemacht haben. Wieder im Segelhafen zurück fanden wir den Frühstückstisch gedeckt und herrlich duftende aufgebackene Brötchen vor. Die lieben Mamas hatte schon alles vorbereitet.

    Am Vormittag stand eine Segeleinheit an. Wir haben uns ein weiteres Boot von den Opti`s gekapert und sind mit 5 Schiffen ausgelaufen. Bei schönstem Sonnenwetter wie etwas wenig Wind, haben die kleinen Piraten mit Geduld trotzdem versucht eine komplette Regattabahn abzusegeln.

    Zum Mittag gab es selbstgekochte Nudeln mit Jägerschnitzel und Tomatensauce. So lautlos wie es war, muss es allen hervorragend geschmeckt haben. Natürlich mit entsprechendem Nachtisch und frischem Obstteller. Die Mittagsruhe wurde von den Piraten skeptisch gesehen. Komischerweise schliefen einigen dann doch schnell ein.

    Nachmittags dann die zweite Einheit auf dem Wasser. Diesmal mit wesentlich mehr Wind. Für einige dann doch etwas zu viel. Aber wir haben alle Boote wieder sicher in den Hafen gebracht und keiner hat aufgegeben. Zur Kaffeezeit sind noch einige Eltern dazugekommen. Und so stand dann auch ordentlich viel Kuchen auf dem Tisch.

    Nach dem Kaffee haben die Kinder die Boote intensiv von innen und außen gescheuert und gereinigt. Höhepunkt war natürlich das Ausspritzen der Boote mit dem Schlauch. Boote sauber, Kinder nass aber zufrieden.

    Mit Hilfe der Väter und Tom vom Verein, wurden die Boote dann auch poliert und ordentlich ins Winterlager gestapelt.

    Danach haben wir zusammen den KOLIBRI aufgetakelt und überprüft. Wir wollten doch nächsten Morgen einen Schatz suchen fahren. Alle Kinder haben eine Einweisung zu Verhalten und Sitzposition auf dem Boot bekommen. Danach haben sie ausgiebig schon mal segeln und entern auf dem Segler gespielt.

    Die Eltern haben derweil den Grill angeschmissen und das Abendessen vorbereitet.

    Nach dem Grillen wurde Verstecken gespielt. Lass sie toben, dachten wir uns.

    20 Uhr ging es in die Betten. Fast alle haben den Film von Vicki und den starken Männern nicht mehr bis zu Ende gesehen. Die Müdigkeit hat selbst die tapfersten Piraten in den Schlaf geholt.

    Sonntagfrüh, 7 Uhr, 2 Grad. Die Piraten machen sich fertig zur großen Schatzsuche. Unser Begleitschutz Tom auf dem Trainerboot hatte den Schatz schön unsichtbar sichtbar am Ufer der gegenüberliegenden Wildnis „versteckt“. Es war so ein wundervoller Morgen. Es war so schön zu erleben, wie sich die Kinder über die Schönheit des Sees freuen konnten. Die Sonne ging gerade über den Bäumen auf. Leichte Nebelschwaden zogen über den See, ein ganz leichte Brise ließ uns lautlos über den See segeln und alle Augen waren mit dem absuchen des Ufers beschäftigt. Daaaaaa!  Entdeckt. Klar zum Anlanden!  Welch eine Aufregung. Kaum an Land ging es los zur Nachbarbucht, wo wir die Kiste entdeckt hatten. Allerdings verlangsamte sich der Zug doch etwas. Die Kinder hatten den Urwald wohl nicht so dicht und unheimlich erwartet. Schließlich haben wir die Kiste geöffnet und uns gleich daraus bedient. Der Rest wurde mit der Kiste wieder zurück ins Lager gebracht. Die Winde für die Rückfahrt waren günstig. So konnte Piratenlehrking Pacey das Steuer übernehmen und unter wachsamen Augen seine Kumpane das Boot über den See steuern. Nun ich war erfreut, hatte meinen Arm aber immer griffbereit zum Eingreifen.

    Als wir alle zufrieden und mit bester Laune ankamen war wieder dieser schöne Duft von Brötchen im Clubraum.

    Danach wurde mit Hilfe vieler Mamas aufgeräumt und geputzt. Als Abschluss wurde die Schatzbeute geteilt. Neun gleiche Häufchen wurden aufgeteilt und eingesteckt.

    Die Kinder tobten noch ein wenig und ich konnte noch eine kleine Elternberatung durchführen.

    Abgeschlossen wurde das Trainingslager mit dem Einholen der Piratenflagge. Obwohl den Kindern die Erschöpfung anzusehen war, haben doch alle Spaß und tolle Erlebnisse gehabt.

    Ich als Trainer kann auf eine gute Sommersaison zurückblicken. Es hat sich als absolut richtig herausgestellt, diesen Weg mit den Kindern so zu gehen. Die Entwicklungsschritte sind wirklich groß und breit gefächert. Und dass noch 9 von 10 Kindern dabei sind, spricht doch für sich.

    Ich möchte mich an dieser Stelle ganz besonders auch noch mal bei den unterstützenden Eltern bedanken. Ohne helfende Eltern wäre das für mich und den Verein nicht zu bewältigen. Und auch an die Unterstützer aus unserem Verein ein ganz persönliches Danke schön.

    Zufrieden mit dem Trainingslager und zufrieden mit der Entwicklung dieser Trainingsgruppe, gehe ich die Wintersaison an.

    Die Piraten sind den Oktober noch im Verein mit Knoten, Theorie und Beobachtungen beschäftigt. Ab November geht es wieder in die Sporthalle.

    D.V.


  • Piraten unter Segeln

    Die neuen Optimisten sind aufgetakelt und vervollständigt. Mit mächtig Stolz wurden die ersten beiden Optimisten schon auf dem nassen Element getestet.
    Die älteren Kinder zeigten Mut und wollten das Gelernte auf dem Wasser probieren. Die Jüngeren begleiteten unsere mutigen Piraten noch im Schlauchboot und bestaunten Pacey, Johanna, Jonathan und Leo. Wir hoffen auf weitere gute Wetterfenster und werden weiter fleißig üben. Bei der nächsten Gelegenheit werden die Kleinen als Mitfahrer ihren Mut beweisen können.

    D.V.


  • 27. April 2013 Neue Opti`s frisch eingetroffen!

    neue-optisNun sind sie da, die neuen Boote. 4 polnische Opti`s konnte ich gestern entgegennehmen. Die Schulboote sind ausgestattet mit Ruder, Schwert, Segel, Rigg und Schoten. Praddel habe ich schon besorgt. Verklicker bekommen wir vom Händler als Bonus. Jetzt brauchen wir noch Pützen und Festmacher. Weiter brauchen wir noch einen geschickten Reifenmonteur für die Reparatur der Rollireifen, damit die Kids die Boote auch auf den See kriegen. Ich hoffe es finden sich noch einige Bastelfreunde, die mir beim Abkleben der Kanten helfen. Nun dann, ich bin auf die staunenden Kinderaugen am Donnerstag gespannt.

    D.V.


  • 25. April 2013 Der erste Seetag der Piraten

    Geniale Bedingungen für den ersten Seetag der KJPM machten richtig Lust auf den See. Fast Windstille und keinerlei Welle und herrliche Sonne, besser hätte man es nicht bestellen können. Wir machten drei Opti`s startklar. Jeder Opti wurde mit einem Kapitän und 2 Padlern (Maschinisten) besetzt. Zum See hin sicherte eine Leine gegen ungewolltes Abtreiben. Ziel der Übung war das Steuern mit dem Ruder zu verstehen. Schnell wurde klar, dass es nicht so einfach ist, den Opti zum anderen Steg hinüber zu steuern. Mit Geduld und Aha-Effekten schaffte es trotzdem jede Besatzung einen eigenen Kurs zwischen den Stegen zu finden.  Die Positionen auf den Opti`s und untereinander wurden mehrfach gewechselt. Für die etwas sicheren Steuerleute kam dann auch eine Einzelfahrt in Betracht.

    Pacey hatte schnell den Dreh raus und legte alleine los. Links das Paddel, rechts die Pinne und der Kurs wurde auch eingehalten. Johanna folgte seinem Beispiel sogleich. Beide haben es schon gut im Griff. Für die Anderen geht die Übung dann nächste Woche mit viel Spaß weiter. Es ist schön zu sehen, mit wie viel Begeisterung, trotz des Respekts vor dem Ungewohnten, die Kids an die Aufgaben ran gehen.

    Am Wochenende kann der Verein die durch unsere Spender finanzierten neuen Boote iin Empfang nehmen. An dieser Stelle nochmal ein riesengroßes Dankeschön an alle unsere Spender, welche durch ihre Spenden unsere Arbeit mit Kindern ermöglichen und unsere Erfolge anerkennen.

    Nun gilt es die Boote abzukleben, um sie bei Kollisionen zu schützen. Liebe Eltern, vielleicht möchte mir ja jemand dabei helfen. Wer dabei sein möchte, bitte mich anrufen oder anmailen.

    kjpm-einsteigen kjpm-im-wasser


  • 04. April 2013 Saisoneröffnung der kleinen Piraten auf den Segelgelände

    Trotz Eis und Restschnee haben hat Käpt`nJacksPiratenMeute das Donnerstagstraining genutzt, um sich mit dem Vereinsgelände und ihrem neuen Sportgerät bekannt zu machen. Mit Neugierde durchstreiften wir zusammen jeden Winkel des Geländes und wissen jetzt wo wir spielen können und welche Ecken für die Kleinen ausgeschlossen sind. Die Mädchen der Optigruppe bauten uns einen Opti auf. So konnte jeder Pirat mit eigenen Augen sehen und mit eigenen Händen anfassen, womit wir demnächst unseren Spaß auf dem wunderschönen Aussensee haben werden. Erste Sitzproben konnten gemacht werden und einige Piraten zogen mal mächtig an der Schot.

    kjpm-saisonauftakt-2013


  • 23.03.2013 Hallentraining

    Inzwischen sind 10 Kinder zwischen 5 und 8 Jahren in Kapt´nJacksPiratenMeute.  Donnerstag war unser letztes Hallentraining wieder mit voller Besatzung. Nach den Osterferien wird es aufregend für unsere Piraten. Wir werden jede Ecke des Segelgeländes erkunden. Vielleicht finden wir ja sogar einen Schatz. Wir werden die Bootsteile zeigen und lernen und wir werden Knoten lernen. Hoffentlich kommt bald der Frühling, damit wir den Großen auf dem Wasser zusehen können und selbst mal im Boot paddeln können.

    D.V.